Begegnung

Nein, es war keine regennasse, kalte und tiefdunkle Nacht, in der ich eine neue Seite des Daseins kennenlernte. Es war ein sonniger, warmer Frühsommertag, und das Schicksal erwischte mich eiskalt, und unspektakulär. Ein Mann schlief ein, schlug mit dem Schädel auf das leder-gewandete Lenkrad, der rechte Fuss verlor den Kontakt mit dem Gaspedal, und ein dunkelblauer Daimler rollte langsam aus und blieb schliesslich stehen.

Ich selbst beobachtete die Szene im Rückspiegel meines eigenen dunkelblauen Daimlers, nahm den Fuss vom Gas und stand irgendwann so um 50 m weiter vorne. Besorgt verliess ich mein Fahrzeug und ging rasch nach hinten, um nach dem anderen
Fahrer zu sehen. Ich stellte zweierlei fest. Dieser Autofahrer war tot.
Kein Puls, kein Atem, nichts. Und dieser Autofahrer – das war ich selbst. Bei der Kontrolle seiner Person hielt ich meine eigene Brieftasche in der Hand. Ich holte meine hervor und verglich. Sie waren bis ins letzte Detail identisch.

Während ich nun über meine mysteriöse Situation nachdachte, bewegte der Tote seinen Kopf zur Seite, sah mich durchdringend an, und starb endgültig. Mit seinem Leben verlor ich meine Brieftasche, und der vorne geparkte Daimler löste sich in dunkelblaue Aerosole auf. Ich hatte also meinen Tod erlebt und stand nun bei meiner eigenen Leiche.

Er, also ich, vielmehr wir beide warteten nun auf Hilfe. Endlich kam der Erwartete, jener allseits beliebte und unbekannte tapfere Bauer auf seinem Fendt-Trecker vorbei, beäugte das Malheur und forderte über den CB-Funk Hilfe an. Ich habe dann den Bauern und die nun herbeigeeilten anderen Figuren aufmerksam beobachtet. All haben sich voll auf ihn, also auf mich im Daimler konzentriert. Ich, der lebende Tote wurde nicht registriert. Es war, als hätte man mich überhaupt nicht gesehen.

Es traf hart. Man existiert, und wird ignoriert. Und da war tatsächlich, für einen kurzen Moment, ein Anflug von Emotion spürbar, bis sich geforderte Gelassenheit über mir ausbreitete wie eine wärmende Felldecke im Winter. Ich verstand, dass der da, mein erstes Ich, mein Wirt nun in die Erde oder ins Feuer muss, während ich selbst, der Zweite, endlich, endlich auf unbestimmte Zeit frei bin. Nichts von dem, was ein Menschenleben so schwierig macht, kann mich noch treffen. Und alles, was ein Menschenleben so lebenswert macht, wird mir nicht mehr …..

Feindesland

Mir scheint,
ich wandere durch eine Wüste.
Ich sehe nur Himmel und Sand,
und ich fühle plötzlich
die Nähe des Todes.
Spüre. wie meine Schritte
bedächtig, dann schwer sind.
So schliesse ich die Augen,
und meine Sinne täuschen mich,
denn ich spüre,
wie ich durch Wasser schreite,
kniehoch, und Kraft fordernd.
Ich gehe und gehe,
taumelnd falle ich,
und Schlaf raubt mir
mein Bewusstsein.
Die Wüstensonne beendet
schliesslich einen Tag ……
und ein Leben.

Irgendwann

Aus einem Filmdialog: „Wenn meine Zeit gekommen …“

„Jaja, wir wissen das schon! Wenn Deine Zeit gekommen ist, dann packst Du Deine Sachen und verschwindest!“

„Genau!“

Glaube lieber nicht an derartige Euphemismen. Jedermanns Zeit kommt irgendwann, und nur wenigen ist es vergönnt, noch ihre Sachen zu packen, alles so zu ordnen, dass ein ordentlicher Abgang möglich wäre. Eben lautete die Parole noch: Lebe! Und eine Viertelsekunde später wird sie geändert in: Verschwinde!

Mit etwas Glück kannst Du noch einen klaren Gedanken zu fassen kriegen. Du konzentrierst Dich – auf Dich selbst. So ist das also. Abgang. Na gut. Muss ja sein. Es sind schon andere grosse Männer aus dieser Welt verschwunden. Jetzt mach zu! Wenn schon, dann sofort, nicht gleich. Das Leben war ohnehin nicht mehr so prickelnd. Wenn ich so vierzig Jahre zurück ….. und Peng! Aus.

Es gehört zu den grossen Geheimnissen des Lebens, weshalb auch  Du Deiner Familie qua Testament eine Bürde auferlegt hast, die sie zu einmaligen Kosten in Höhe von 5.386 Euro und einer 30jährigen Pflege von zwei Quadratmetern Land verurteilt, jenem Plätzchen, an dem Du angeblich ruhst.

Immerhin hast Du mit Deiner Verfügung dem Wirtschaftszweig TOD & BESTATTUNG zu Umsatz verholfen. Das wäre einer der positiven Aspekte Deines Dahinscheidens. Der zweite Nutzeffekt ergibt sich aus der ländlichen Sitte, des Toten Fell zu versaufen. Ja, plötzlich bist Du wieder ein Toter, klar und ehrlich als das bezeichnet, was der Realität am ehesten entspricht. Du selbst hast das Fell einiger Leute versoffen und erfahren, wie heilsam derlei Aufarbeitung von Ansätzen der Trauer sein kann – auch wenn der eine oder andere nur mitsäuft im Glauben, Dich zum guten Schluss noch einmal richtig zu schädigen, oder das Erbe Deiner Hinterbliebenen zu schmälern. Eigenartig zu beobachten, wie man mit Kaffee, Butterkuchen und geflüstertem Tratsch beginnt und nur wenig später bei Schinkenbrot, Bier und Korn lärmenden Spass verbreitet. Der Heimgegangene gerät unversehens zum Katalysator für die Dage-bliebenen, sie beginnen zu reagieren, sondern ungeahnte Lebensfreude ab, und würde Dich ein merkwürdiges Schicksal zur Rückkehr in diesen Kreis verdammen, und Du tauchtest unvermittelt dort auf, in Deinem schwarzen Hochzeitsanzug und dem Totenhemd aus Papier, Du wärst  d e r  Partykiller des Jahrzehnts. Obwohl: Der Gedanke hat was, nicht wahr?

Nun, ein mit Anstand Heimgegangener unterlässt solcherart makabre Scherze, gönnt seinen verbliebenen Gästen einige fröhliche Stunden, und kümmert sich ums einen eigenen Kram. Und der wäre?

Immerhin: Nicht zu Unrecht redet der Volksmund vom Lichtausknipsen. Pastorale Termini für Deinen Zustand sind

o  der Tote

o  der Entschlafene

o  der Dahingeschiedene

o  der Heimgegangene

o  der Selige

o  der Entseelte

o  der Entleibte

o  der Aufgebahrte,

o  der Eingesargte

o  der Gestorbene

o  der Beerdigte

o  der Begrabene

o  der in Frieden Ruhende

o  der Dahingeraffte

o  der Verblichene

o  der Erblasser, und

o  der Sack, der Sau- oder Mistkerl.

Nur: Irgendwie bist Du übern Berg. Das alles geht nicht mehr an Dich heran. Irgendwer hat mit dem mächtigen Finger geschnippt, und Du bist drüben. Drüben, das ist eine Existenz ohne Emotionen. Da ist kein Gott, es finden sich keine Engel, es fehlen Manna, Hosianna! und Halleluja! Keiner zerrt Dich vor einen Thron. Keiner droht mit seinem Flammenschwert und weist auf Endabrechnungen hin. Du bist nicht irgend-wo. Nur noch: Du bist.

Unbemerkt wurdest Du assimiliert, in ein Kollektiv eingefügt, als sei Dir dort ein Platz schon immer reserviert gewesen, als sei das, was Du zu Lebzeiten Deine Seele nanntest, nie anderes als ein auf Zeit verliehenes Bewusstsein gewesen, das Du nach Ablauf Deiner biologischen Uhr wieder zurückgeben würdest, was sich an seinen angestammten Platz verfügt, um vielleicht in einigen hundert Jahren einem gerade geborenen Menschen zugeordnet zu werden, um jenem anderen Menschen vielleicht das Gefühl zu vermitteln, er sei Deine Reinkarnation, und doch käme es der Wahrheit sehr viel näher, Deine eigene Wiedergeburt in der Person dieses Neugeborenen zu erleben – könntest Du dann Deinen neu verliehenen Gefühlen trauen.

Oder aber Du wirst nicht wiedergeboren. Du hast als Seele ausgedient, und bleibst auf Deinem Stammplatz, Teil einer allgegenwärtigen Wesenheit in einer anderen Dimension als die der Menschen, in einem anderen Universum, das dem menschlichen so nah ist wie eine Pelle der Wurst, teils geahnt, teils gefühlt, und wegen mangelhafter Wahrnehmungsfähigkeit der Menschen als Geist, Gespenst oder göttliches Wesen empfunden.

Ja, wäre da nicht die Frage nach dem Disponenten zu stellen. Wer in drei Teufels Namen steuert den Prozess?

Der Kleriker: Vergiss die drei Teufel. Es ist der Wille des Herrn!

Der Kosmologe: Frage in 4 Wochen nach. Dann habe ich das durchgerechnet.

Der Atheist: Das geht alles automatisch und braucht keinen Gott!

Der Schlachter: Blödsinn. Man kann aus Wurst kein Schwein machen!

Der Computerfreak: Es funktioniert wie mit den RAM´s. Gigantisch!

Und ich glaube, es herrscht das Zufallsprinzip. Wer am nächsten dran ist, ist dran. Möglicherweise hat jedes als belebte Materie existierende Wesen eine Seele, gleichgültig, ob Mensch, Tier oder Pflanze. Das allgegenwärtige Kollektiv liegt wie ein Netz über der uns bekannten Welt und haucht dem Belebten eine Seele ein. Der Esoteriker: Sie assimiliert den Biokörper und verleiht ihm Charakter und Gefühle.  Und der Biologe: Umgekehrt!

PIETÄT?

Ja, ich spüre Dein Unbehagen fast körperlich. Pietätloses Gesülze, denkst Du. So darf man nicht mit dem Thema Tod umgehen. Falsch. Ich schon.

Pietät meint unter anderem die Ehrfurcht, die Achtung gegenüber Toten.

So mein Fremdwörterbuch.

Ich verstehe das nicht.

So mein Verstand.

Der Tagesspiegel (5.10.1999):

KRIEG DER BESTATTER:

Es gibt zu wenige Leichen. Das Geschäft läuft schlecht. Die Branchenriesen ( ….. des Bestattungsgewerbes …. ) ziehen alle Register – in Berlin ist der Markt besonders hart.

Das Internet (1.4.2002):

Seitenlang Pietät Meier, Müller, Schulze, mal mit OHG, mal mit GmbH, mal mit dem Zusatz KGaA, und alle mit der Aufforderung:

Hast Du Leichen – rüberreichen.

Und im O-Ton: Provision!

Polnische Verhältnisse: Arzt tötet Patient und verkauft Leiche an Pietät Krasnicki

Pietät erfordert die Bestattung auf Gemeinde- oder kirchlichen Friedhöfen – damit die nicht schliessen müssen.

Dem Heimgegangenen ist Ehrfurcht entgegenzubringen. Ob ihm daran liegt, im Tode die Achtung erhalten, die man ihm im Leben versagt hat?

Wagt sowas ja nicht über meiner Leiche!

Reicht es nicht aus, einfach die Trauer der Lebenden zu achten?

Haiku: Trauer

Ich fühle die Trauer,
wie ein Windhauch streift sie mich.
Nichts stört die Stille.

Geplauder über ein Tabu

Man sagt, das Sterben beginne mit der Geburt.
Dieser Prozess, das Leben kann Jahrzehnte laufen.
Die Prozessdauer bemisst sich in Schicksalen.
Diese sind nicht in Menschenzeit umrechenbar.
Der Prozess verläuft progressiv.
(Je älter, desto schneller.)
Pflege verlängert die Prozessdauer.
Dennoch entstehen zunehmend Schäden.
Bei grossem Schaden schaltet die
Zentrale ab.
(Oder sie wird per Externem abgeschaltet.)
Am Prozessende heisst der Status „Tod“.
Oder: Der Prozess ist tot.
Oder: Der Mensch ist tot.
 
Hmmm. Damit verbindet sich die Frage,
was seine Seele die ganze Zeit
getrieben hat, und wo sie nun
unterkommt. Aber ist das relevant?
Wer hat je eine Seele gesehen?
Wenn es sie gibt, so kennt man nur
ihre Wirkung. Und wenn es sie nicht
gibt, dann hat die Wirkung
eine andere Ursache. Die Verdauung?
Zum Beispiel Empathie für das 
Menschengeschlecht?
Der eine hat sie, der andere nicht.
 
Wo sitzen im Körper die Gefühle?
Wieso  kann man sie stimulieren?
Wo wirkt der gute alte Absinth?
Ausser auf die Leber …..
Emotionen sind das Resultat
bio-chemischer Sub-Prozesse
im Gehirn?
Warum kann ich eine Woche
lang traurig sein, aber
nicht glücklich?
 
Wie oft muss ich wiedergeboren
werden, um hierzu richtige Antworten
zu erhalten?
Kann man die Endgültigkeit
des Nirwana tatsächlich geniessen?
 
Ich glaube, ich spinne.
Habe die Peilung verloren.
Um die Ordnung wieder herzustellen,
gehe ich jetzt in die Küche und
mache den Abwasch.
Wir im Norden nennen das
„Kombüse aufklaren“.