Polemik zur Dummheit

Wir sagen, ein Gedanke sei klug gewesen.
Wir sagen auch, ein anderer Gedanke sei unklug gewesen.
Wir nehmen an zu wissen, was dumm ist.
Aber das Wort „undumm“ gibt es nicht. Leider.
Statt dessen benutzen wir Begriffe wie klug, gescheit, intelligent.
 
Und so wird mit diesen Werturteilen fröhlich herumhantiert.
Es wird Unrecht geschaffen, Menschen werden erniedrigt.
 
Nun haben wir da einen Mann, der den Holokaust leugnet,
als fanatischer Nationalist unseren Adolf sehr vermisst,
den Schicklgruber aus Braunau am Inn,
und der zugleich als genialer Handwerker in meinem Haus jede
Reparatur ausführen kann, obwohl er nur ein Handwerk erlernt hat,
das des Bäckers.
 
Lassen wir die Nützlichkeit beiseite.
Ist der Mann nun dumm, oder intelligent?
 
Oder beides?
 
Ein Intelligenter kann Dummes tun.
Ein Dummer kann intelligent handeln.
Ja was denn nun?
Ich habe zwei Stempel, und einen will ich aufdrücken!
Welchen, bitte?
 
Ich sage. Keinen.
Wirf beide Stempel weg. Ganz weit weg.
Musst ja ncht gleich zum Altruisten mutieren.
Von den Sichten haben Nachsicht und Rücksicht
schon einen hohen Stellenwert, oder?
Die tun’s auch.

Brutal dumme Vereinfachung

Das Sortieren von Menschen in Schubladen ist von Beginn an zum Scheitern verurteilt, denn der Mensch hat mehrere Gesichter.
Wer ist  dumm? Und wer intelligent? Wenn Du willst, kann ich Dir auf Anhieb ein Dutzend Blödmänner nennen – aber ich möchte es nicht riskieren, jemanden der Dummheit zu bezichtigen. Wie bitte? Du siehst nicht den Unterschied zwischen Etikett und Inhalt?

Wie könnte man  jemanden intelligent nennen? Was genau sagt ein „IQ“ von 150? Eines der Probleme besteht doch darin, dass man die Ungebildeten nicht unterbringen kann, nicht wahr? Sie bilden ihre eigene Gruppe der scheinbar Dummen, über die man sich wundert, wenn sie, die blinden, mit einem Male mehr Körner finden als die sehenden Hühner.

Es ist meine feste Überzeugung, dass es keine wirklich dummen Menschen gibt. Politisch Dumme können mit ausgeprägter praktischer Intelligenz ausgestattet sein, und politisch Clevere ohne jede soziale Intelligenz. Unter der letztgenannten Sorte leidet die Menschheit seit Urzeiten.

Unter fachkundiger Betreuung erbringen geistig Behinderte kreative Leistungen – und Kriminelle beweisen gelegentlich  Sozialkompetenz – alles ist möglich, weil der Mensch so eine wunderbare –  Bestie ist. Ob Gutes oder Schlechtes entsteht, ist doch nur davon abhängig, welcher Teufel uns gerade reitet, oder? Jeder von uns hat gelegentlich einen Exorzisten nötig, nicht wahr?