341 – Perma

Dieser Tag, dieser Sonntag ist schon wieder halb misslungen. Icvh habe einfach ein Problem damit, wenn man mich als ungebildeten Bauernlümmel hinstellt - auch wenn das wie im vorliegenden Fall auf sehr subtile Weise geschieht. Im Klartext: Man nennt einen alten Mann nicht Lümmel! Das „ungebildet“ lasse ich so gelten. Schliesslich hat man mich wieder …

340 – Toxizität

Neulich las ich in einem wissenschaftlichen Text zur Stadtentwicklungin unserem Land, es wäre angezeigt, Bausubstanz aus der NS-Zeit "zu entgiften". In ihrem toxischen Zustand bestünde das Risiko, dass die gigantischen Hinterlassenschaften des Albert Speer und anderer Baumeister Hitlers zum Symbol für die politischen Rechtsaussen der Republik missbraucht würden. Zugegeben - ich war einigermassen verwirrt. Nehmen …

339 – Unheimlich

Es mögen nun drei Wochen vergangen sein, seit ich in unserem Schlafzimmer diesen schwarzen Quadratmeter aus festem Tuch vorfand, sauber ausgebreitet auf der Männerseite unseres Doppelbetts. Was hatte er sich wohl dabei gedacht, fragte ich mich selber, und schrieb meinem Angetrauten eine bisher nicht entdeckte Fähigkeit zu, Unsinn zu verbreiten. Ich nahm das Tuch, faltete …

338 – Friede

Wie stets endet ein Tag.Diffuses Licht kündigt die Nacht an.Dann legt sich Dunkelheitwie ein schwerer Nebel über das Wasser,tintenschwarz und geheimnisvoll.Ein bleicher Mond zaubert.Seine Lichtblitze spielen mit Wellenspitzen,ein Ozean verliert seinen Horizont.Delphine jagen spielerischnach Lichtreflexen,und kommen schliesslich zur Ruhe.In den Riffen herrscht Frieden.Bandalgen wiegen sichim Rhythmus des Wellenschlags,als würden sie den Schlaf suchen.Robbenkinder schlafenund trinken …

337 – Ecuador

Galapagos / EcuadorDarwin-Finken (?)Leben in KolonienWächter der Lüftesehen jeden Touristenauch die Öko-Terroristenvon wegen Mockturtle-Suppeoder Seehundfell als Kragen.Ihr Alarm klingt - im Chor gesungen-wie der Westminster-Gong in London.Diszipliniertfast militärisch:Die Augen …. links!Richtet Euch!Die Au …. gen gerade aus!Guten Morgen, Kompanie!Zurückgezwitschert:Guten Morgen, Herr Major!Und der Major:Warum steht der da im Wasser?Hab ich das angesagt?Raaaauss aus dem Wasser!Das …

336 – Halbe

Wie skurril!Da steht doch tatsächlich ein halbes Bier einsam am Bürgersteigrand!Ein Opfer des Covid-19-Virus?Was ist heuer angesagt?Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr.Da hat einer um 9 sein Bier abgestellt und ist nach Hause gesprintet. Und nun? Morgen früh um 5 ist das Bier tot. Ein unrühmliches Ende.Oder es kommt ein Obdachloser vorbei und trinkt aus. …

335 – Angler

Dort geht er durch den Auenwald,stolpert, fällt in den Bach.Ist nun erfrischt und völlig wach,doch später wird ihm richtig kalt. Verschwunden sind nun Frosch und Fisch,die Teller bleiben blank und leer.Der Hunger peinigt, quält ihn sehr.Nur trocken Brot liegt auf dem Tisch. Die Dosensuppe, Jahre altriecht leider wie ein nasser Hund;sieht aus, als wär sie …

334 – Alltägliches

Es sind 5 Positionen für die Präsentation einer Axt auf dem Küchentisch. Verfügbar sind jedoch 10 Positionen, da man in jeder Stellung die Axt umdrehen, also auf die andere Seite legen kann. In der Familie eines Lumberjacks sind derartige Fachkenntnisse wichtig, und selbstverständlich. So auch bei Trudy und Francis. Francis erlaubte sich neulich, gegenüber Trudy …

333 – Tor

Wieder einmal hat der Herbstden Wald verändert.Gelb und Rot herrschenüber die Welt der Bäumeund Sonne lässt die Farbengolden glänzen.Am Ende des Wegserstrahlt ein helles Licht.Es verführt den Menschen,immer weiter zu gehen,immer weiter,bis in das Zentrumund darüber hinaus.Niemand weiss,was sich hinter dem Licht verbirgt.Viele sind hindurch geschritten,aber keiner kam je zurück.

332 – Kälte

Oh ja! Ich erinnere mich durchausan eine Zeitspanne meines Lebens,die im Winter viel Schnee brachte.Zum Ausgleich fehlte natürlich anderes.Es gab damals keine Autos,oder nur wenige.Hie und da ein VW Käfer,oder ein Opel Olympia,und selten ein Opel Kapitän.Diese Autos waren gut untergebracht,in Scheunen, unter Dächern aus Pappe. Ausgegraben wurden die Gehwege.Sonst nichts.Und das war genug Arbeit.Weisse …

331 – Abschied

Leiden, Leben ohne Freudenheisst nur, sein Leben zu vergeuden.Die Träume sind davon geflogen,man sucht sie nun am Regenbogen.wo dessen bunte Pracht jetzt endetund Trauer in die Welt versendet.Es kamen drei, drei sind gegangen.vorbei sind Hoffen, Schmerz und Bangen.die Zeit steht still. Wieder und wiederhört man ganz leise Kinderlieder.Drei Seelen gehen lastbefreitdie Wege in die Ewigkeit.

330 – Freedom

Aus gegebenem Anlass: Beamte sind wie keine andere Menschengruppe unfrei,man fügt sie wie ein Zahnrad in Systeme ein.Gewähre ihnen wahre Freiheit,und die öffentliche Verwaltung bricht zusammenwie ein Kartenhaus. RRisch +++++++++++++++++++++++ Freiheit bedeutet Verantwortlichkeit –das ist der Grund,warum so viele Menschen sich vor ihr fürchten. George Bernhard Shaw +++++++++++++++++++++++ Die Freiheit ist ein vager Begriff. Otto …

329 – HOME

Wenn ich dreimal hinfalle, liege ich hier im Gras, bleibe am Boden und greife mir einen Apfel. Wenn mich dann der Bauer erwischt, habe ich ziemlichen Zoff. Sollte ich dort herumliegen, ohne zu kauen, so kann der Bauer auch sagen. Bevor Du gehst, stopf Dir mal die Taschen voll! So ist das im Alten Land …

328 – Holz

Der Wald und seine Bäume - was wird nicht alles über ihn gesagt, geschrieben und gesungen! Man mystifiziert, glorifiziert, man klagt, leidet oder ist euphorisch, grad wie es so passt. Da kommt so ein Pragmatiker wie ich gerade recht. Praxis vor Theorie, Satire vor Poesie! Hier halten wir mal inne. Dieses Gedicht ist wirklich schön: …

327 – Prüfung

Prüfsituationen haben mich nicht sonderlich beeindruckt.Ich habe stets alles geschafft, aber niemals mit Glanz.Aber es gab zwei Ausnahmen. Die erste: Bei IBM hatte man mich auf Brauchbarkeit für die Computerei getestet.Ich bin von Pauken und Trompeten begleitet untergegangen wie ein Stein im Vater Rhein.Einige Jahre später bin ich dann in die IT eingestiegen und habe …

326 – Aliens

Mitglieder des Rats zur Erhaltung attischen Kulturgutes machen gelegentlich Inventur, das meint Bestandsaufnahmen an der Akropolis von Athen. Es deutet sich an, dass ein sehr frühes Kapitel aus der Stadtgeschichte nicht mehr darstellbar ist. Moderne Plünderer bedienen sich schamlos, um ihr erbärmliches Leben mit einem Hauch Antike aufzuwerten, ud tragen damit Athens Oberstadt Stein für …

325 – Schlaf

Pech gehabt. Zwei Stunden Schlaf sind wirklich zu wenig. Ich schätze, es wird keine drei Stunden brauchen, bis ich zusammenklappe wie ein Taschenmesser. Bis dahin müsste ich eigentlich notieren, was mir gerade so durch den Kopf geht. Wenn ich wieder zu Bewusstsein komme, habe ich garantiert alles vergessen. Leider muss ich heute früh feststellen, dass …

324 – Antik

Wenn ein Grieche aus dem attischen Zeitalter in die Zukunft schaut und dabei bis ins Jahr 2021 kommt, so wird er sich an Antipatros erinnern, der so um 320 vor Chr. die erste Oligarchie, die Herrschaft des Geldes installierte. Damit hatte er die Demokratie in die Knie gezwungen, und dort ist sie heute noch. Glaubse …

323 – Paviane

In einer chaotischen Kulisse tummelt sich eine Herde Paviane. Das Oberhaupt ist grauhaarig, und trägt seinen geröteten Arsch offen zur Schau. Ein friedlicher Anblick. Anderswo: In einer geordneten Kulisse aus Stahl und Glas tummelt sich eine andere Herde. Ihr Oberhaupt ist nicht grauhaarig, und der Rest ist auch nicht vergleichbar. In der anderen Herde herrscht …

322 – Protest

Der Hamburger Jan-Claas Fleetenkieker hatte sich für einen Corona-Protest gut vorbereitet. Mit Megafon und Spickzettel zog er vor das Hamburger Rathaus und liess dort seinem Frust über ein Ausgangsverbot ab 22:00 Uhr freien Lauf. Er hatte das Mikro seiner Flüstertüte abgenommen und brüllte hinein, was sein Spickzettel hergab:"Fraaaihaaait!" Die Passanten auf dem Rathausmarkt hatten keine …

%d Bloggern gefällt das: