Absurdes

Herrschaften, ich predige das Folgende heute zum siebten, und zum  letzten Male.Wer’s dann nicht drauf hat, ist bei der Kartoffelernte gut aufgehoben, klar? „Der Basisauswahlsatz ist ein elementarer Lehrsatz der Linearen Algebra. Der Satz lautet wie folgt – Z u h ö r e n : In jedem Vektorraum V {\displaystyle V} V über einem beliebigen Körper K …

Missbrauch von „Heimat“

Nun gibt es auch in der BR Deutschland einen Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat. Wer erzählt mir, was es mit Heimat auf sich hat? Einer plausible Erklärung dazu: Das Gehirn speichert Erfahrungen vielfach in Paketform ab. Man nennt das Paket ein Engramm. Die Summe aller Engramme nennt man Gedächtnis. Sachlich zusammengehörende Engramme bilden …

In memoriam: Elvis Presley

Dann ist der vielgewandte Sänger Gelegentlich ein Mädchenfänger; In keinem Städtchen langt er an, Wo er's nicht mancher angetan. Und wären Mädchen noch so blöde, Und wären Weiber noch so spröde, Doch allen wird so liebesbang Bei Zaubersaiten und Gesang. (J. W. von Goethe: Der Rattenfänger)

Snowball

I made myself a snowball As perfect as could be, I thought I’d keep it as a pet and let it sleep with me. I made it some pajamas and a pillow for ist head. Then last night it ran away, but first it wet the bed! (Shel Silverstein) Ich machte mir einen Schneeball so …

Falsch etikettiert

Der Mond trägt heute nacht sein schönstes Gewand; Gelb wie Butter ziert er einen Himmel aus dunklem Azur. Nun aber lasst uns ganz hinübertreten in die Welt, die monden ist!   So formulierte R.M. Rilke seine Sehnsucht nach Nähe zum Mond-Zauber.   Ein Pragmatiker war oben und berichtet: Riesiger, runder Stein, gebirgig, mit nichts drauf …

Ein heisses Eisen

„Der Feind befindet sich in unseren Mauern. Gegen unseren eigenen Luxus, unsere eigene Dummheit und unsere eigene Kriminalität müssen wir kämpfen.“   Mit solchen Reden kann man keine Lorbeeren ernten. Das erfuhr auch Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.), ein römischer Staatsmann.   Man kennt einige Politiker der Gegenwart, denen man diesen Spruch …

Lebensart

Sinnbild für Faulheit Ich lebe mit einem Minimum an Arbeit und viel Freizeit. Ich kultiviere diese  Freizeit intuitiv zur Muße. Das bedeutet, dass ich über die Verwendung von Zeit selbst bestimmen möchte. Aber die tägliche Praxis lehrt mich, dass Muße im Wortsinne nicht immer erlebt werden kann, denn es wirken innere Zwänge dagegen, ausgelöst durch …

Bon soir, tristesse!

Wieder so eine Abend.  Fragmente irren durch meine Gedankenwelt.  Finden keinen Platz zum Festmachen.  Ich schliesse die Augen.  Reduziere die Impulse von ausserhalb.  Eine Wohltat. Für den Moment.  Aber ein blinder Abend ist nicht sehr attraktiv.   Ich schalte die Aussenwelt wieder zu.  Spüre, wie die Betriebstemperatur steigt.  Mein Kopf verlangt dringend Kühlung.  Manches wirkt, …

Verlust

Was nützt es, wenn sich die ganze Welt Dir öffnet – und Du Dein Herz vor der Welt verschliesst?   Wenn Du der Herausforderung ausweichst, und Dich statt dessen in Dein Schneckenhaus zurückziehst? Du verlierst die Welt, und die Welt verliert Dich.   Auch dieser kleiner Tod lässt andere traurig zurück.

Schwarzer Onyx

Der Nachmittag unter dem sonnendurchfluteten Blätterdach des Herbstwalds wäre perfekt gewesen, ohne den Ring, diesen Fingerschmuck aus Platin mit einem durch Zarge gefassten schwarzen Onyx. Irgendwer, oder irgendwas hatte ihn auf meinem Weg so plaziert, dass ich ihn unmöglich übersehen konnte. Ich nahm ihn auf und steckte ihn auf meinen linken Ringfinger. Wie für mich …