222 – Onyx

Der Nachmittag unter dem sonnendurchfluteten Blätterdach des Herbstwalds wäre perfekt gewesen, ohne den Ring, diesen Fingerschmuck aus Platin mit einem durch Zarge gefassten schwarzen Onyx. Irgendwer, oder irgendwas hatte ihn auf meinem Weg so plaziert, dass ich ihn unmöglich übersehen konnte. Ich nahm ihn auf und steckte ihn auf meinen linken Ringfinger. Wie für mich …

221 – Abendspaziergang

Wieder ist ein sonnig-warmer Tag vorbei,und Dämmerung füllt die Lückenzwischen den Häusern, nebeltrüberscheint die Stadt.Die Musik ist verklungen, undder Zauber des Tags verliert sichim Grau des frühen Abends.Die Menschen gehen schneller, alswollten sie der Melancholiedieser Stunden entkommen. Aus einem Fenster dringt Musik.Es ist Blues, von John Lee Hooker.Tröstlich?Nein, das Stimmungsbild bleibt unverändert.Aber es wird durch …

220 – Abgedreht

Wieder so eine Abend.Fragmente irren durch meine Gedankenwelt.Finden keinen Platz zum Festmachen.Ich schliesse die Augen.Reduziere die Impulse von ausserhalb.Eine Wohltat. Für den Moment.Aber ein blinder Abend ist nicht sehr attraktiv. Ich schalte die Aussenwelt wieder zu.Spüre, wie die Betriebstemperatur steigt.Mein Kopf verlangt dringend Kühlung.Manches wirkt, also plündere ich den Kühlschrank.Und mit jedem Schluck kühle ich …

219 – Tragödie

Draussen tobt ein Sturm.Drinnen Grabesruh.Am Berg hoch oben steht der Turmunten im Tal steht eine Kuh. Der Sturm dreht auf, und es gelingt:er brüllt, der Turm fällt um.Die Kuh steht fest, ihr Euter schwingt.Aber sie leidet stumm. Dann geht der Sturm, es kommt der Knechtdie Milch war wieder mal sein Ziel.Nun stellt er sich die …

218 – Boaaah!“

Letzte Woche, es war vermutlich am Donnerstag, hat er den Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg aufgesucht.Es ist der größte seiner Art in Deutschland. Dort sind seine Eltern begraben, und ihre Adresse lautet WF56.Ohne Ortskenntnisse war er gezwungen, nach der Lage des Grabs zu fragen.Einer der Gärtner kam wie gerufen die Mittelallee entlang, und er fragte nach …

217 – Jetzt?

Hast Du schon mal über das Substantiv „Gegenwart“ nachgedacht?In Wikipedia wird definiert:Gegenwart ist eine Bezeichnungfür ein nicht genau bestimmtes Zeitintervallzwischen vergangener Zeit (Vergangenheit)und kommender, künftiger Zeit (Zukunft).Als Synonyme dafür werden auchdie Begriffe heute und jetzt verwendet. Unbestimmter Zeitintervall –damit entkommt man der semantischen Falle.Die Logik setzt dagegen eine Konstante,mag sein die Sekunde, und stellt fest:Ist …

216 – Krabbekaschber

So nannte meine Mutter den Tod. Ich habe nie entschlüsseln können, wieso.Sie war eine schlicht denkende Frau, aber mit ausgeprägter sozialer Intelligenz. Sie starb, weil sie es ablehnte, zum Arzt zu gehen. Ihr Sterben war langwierig und qualvoll. Anders mein Vater. Er fiel mit einer Embolie um und war tot, genau so, wie man es …

215 – Spiegelbild

Machmal weiss ich nicht mehr, was ich tue. Ich behaupte dann, es geschieht mit mir. Das Schicksal hat wieder einmal zugeschlagen. Das da wollte ich nicht. Ausreden mit dem Geschmack von Wassersuppen. Interessant ist, dass das Gleiche dann festzustellen ist, wenn ich etwas unterlasse. Hierzu steht ebenfalls ein üppiges Bukett an Ausreden zur Verfügung. Ich …

214 – Nachdenklich

Ich denke, ich sollte einfach mal über meine Zweifel schreiben, die ich hier in meinem Blog entwickelt habe. Man gestatte mir, dass ich dabei ein wenig übertreibe. Es geht um folgendes: Ich sehe einige Leser, die vielleicht aus Routine, oder aus Mitleid nahezu jeden meiner Beiträge "liken", oder wie man das zu nennen pflegt. Wenn …

213 – Asyl

Bin ich ein Hellseher, oder eher ein Schwarzseher? Oder gar beides?`Unsinnige Wortspielerei! Es kam, was kommen musste. Der Zwerg von einem Igel hat nun einen Namen. W nennt ihn Pixel. Damit gehört er automatisch zur Familie Risch. Also begrüssen wir heute Pixel Risch von Herzen. Aber ….. ja, es gibt fast immer ein Aber. Ein …

212- Ideale

Ideale, in Stein gehauen, sind so lebendig wie der Stein selbst.Sie wurden von Menschen erdacht und für Menschen gemacht – undsie taugen nicht für das Hier und Heute. Also warten sie auf Utopia? Diese Denkweise ist falsch. Ideale beschreiben nicht Ziele der Gegenwart,und nicht die der Zukunft. Aber sie sind jenes Mass, an dem sich …

211 – Steine

Man redet über Gott und die Welt, und kennt keinen von beiden! Muss man? Eigentlich ist das nicht nötig. "Wir haben über Gott und die Welt geredet!" ist schliesslich nur eine Killerphrase, mit der man das Verlangen nach Schilderung kompliziertester Gesprächsverläufe abwürgt. Man kriegt ohnehin kaum ein zweites Mal zusammen, wie unter der Prämisse "Frau …

210 – Zeit

Die Zeit! Verbindet sich mit ihrnicht das grösste aller Rätsel,das zur Ewigkeit?Bereits die Fragen dazu öffnenden Horizont und lassen unsdas Universum sehen.Wie unbedeutend ist dagegen,dass die Zeit mit ihren Menschenspielt. Der Mensch auf seinem Weg durch die Zeitwird beliebig hin- und her geworfen,stets bemüht, sich festzuhalten,um nichts zu versäumen.Gelingt ihm das nicht,so fällt er zurück …

209 – Nachgedacht

Man weiss es: Bei medizinischen Problemenfolgt die Wirkung der Ursache.Wenn aber ein Arzt hinter einem Sarg geht,kann es sein,dass die Ursache der Wirkung folgt. (frei nach Voltaire, 1776)

208 – Verlust

Was nützt es,wenn sich die ganze Welt Dir öffnet,und Du Dein Herzvor der Welt verschliesst? Wenn Du der Herausforderung ausweichst,und Dich statt dessen in DeinSchneckenhaus zurückziehst? Du verlierst die Welt,und die Welt verliert Dich. Dies ist ein kleiner Tod.Jene, die Dich lieben,bleiben traurig zurück.

207 – Illusion

Nichts stört den Friedenan diesem Nachmittagvoller Sonne? Altes Gemäuermöchte Geschichten erzählen.Doch alle Steine schweigen. Die Lebensräume sind bewohnt.Jedes Wesen hat seinen Platz gefundenund sucht nach Frieden. Vergebens. Das Erhoffteist Illusion. Es gilt:Fressen und gefressen werden. So geht Natur.So geht Tier, undso geht Mensch sein.

206 – Warnung

Zeit: 02:10 Uhr.Bin wach. Fremde Texturen bestimmen mein Denken.Wo ist das Gestern? Sichten, durchdenken, bewerten –das ist nun unmöglich.Schon wieder ein verlorener Tag?Das Gestern? Das Heute?Bin sehr verwirrt. Ein solcher Zustand ist neu für mich.Ich rufe mich zur Ordnung.Es gelingt erst ein wenig, dann immer besser.Aber anstelle der Normalitätsteigt ein Gespenst in meinen Gedanken auf,wird …

205 – Frontbericht

Zunächst muss ich erwähnen, dass die weisse Bestie, dieser Kater namens Frodo tatsächlich unsere Hütte als sein Domizil buchstäblich annektiert. Sein Verhalten ist - mit menschlichem Masstab gemessen - unverschämt. Er ist wie Klebstoff auf dem Hemd; wir werden ihn einfach nicht los. In der vergangenen Nacht hat er mein Mittagessen gefressen. Ich hatte W …

204 – TEST

Di recente sono riuscito a sviluppare un disgusto per la pizza di fabbrica. Non mi piacciono nemmeno più come cibo di emergenza. Meglio non mangiare niente. No, non sono un buongustaio, ma un puro buongustaio. Il mio problema: sono stato in Italia troppo spesso. Ho mangiato una pizza ai frutti di mare all'Isola bella sul …

203 – Babylon

Soeben fand ich einen Kommentar in Italienisch, mit wenigen Worten und für mich völlig unverständlich. Es war ein wenig aufwendig, korrekt zu übersetzen - aber ich schaffte das, und dann noch eine kurze Antwort. Danach kam ich ins Grübeln. Zum einen bin ich ein wenig unglücklich über die Tatsache, dass ich nicht sprachbegabt bin, sondern …

%d Bloggern gefällt das: