Leben 28

„Nenne es geschmacklos, nenne es rücksichtslos, oder nenne es einfach böse - ich nenne es nützlich, gelegentlich ein Tabu zu missachten, wie jenes zum Sterben.“ Dies ist der Beginn für einen Beitrag, an dem ich gescheitert bin. Warum gescheitert? Ich wollte locker unf flockig über den Tod schwadronieren, zum Beispiel den Tod an dem Geruch …

Leben 27

Nichts anderes braucht es zum Triumph des Bösen, als daß gute Menschen gar nichts tun. Edmund Burke, (1729-1797) Früher war alles besser? Dass ich nicht lache! Wenn ich dieses Zitat auseinander nehme, so bleibe ich an einem neuralgischen Punkt hängen. Es ist die Frage, warum gute Mneschen nichts tun. Darf man einen Menschen „gut“ nennen, …

Leben 26

Man könnte sagen, dass ….. Stooop! Sei ehrlich, und steh dazu, Alter! Also nochmal von vorne: Ich könnte sagen, dass ich ein erbärmliches Leben führe. Kurz gefasst das Wesentliche. Ich bin krank, so mobil wie mein Kühlschrank in der Küche, ich schlafe schlecht, und ich ernähre mich wie einer, der nicht kochen kann oder will. …

Leben 25

Dies ist wieder so ein Tag von jener Art, die man gerne mit „heute“ bezeichnet. Ich sitze, und warte auf Ereignisse. Ungeplante natürlich, denn geplante Ereignisse sind meist langweilig und schmecken nach Arbeit. Es ist, wie ich sage. Ich warte. Vielleicht bringt mir der Postmann meinen Steuerbescheid. Der ist wieder von anderer Art, ich nenne …

Leben 24

Ich stelle fest, dass wieder einmal eine Revision fällig ist. Ich muss mich selbst überprüfen, nach Defiziten suchen und nach Möglichkeit korrigieren. Wie komme ich auf diese Idee? Meine Antwort ist einfach und eindeutig: Durch Zufall. Jedermann hat in einer grösseren Spanne Zeit dunkle und helle Momente. Sie dringen an die Oberfläche, man erkennt sie, …

Leben 23

„Am siebten Tag sollst Du ruhn!“, sprach der Herr. Verrückt! Ausgerechnet ich, ein solide gepolter Atheist zitiere aus dem Alten Testament. Allerdings tue ich das nicht ohne Grund. Heute ist nämlich Sonntag, also Tag 7. Draussen regnet’s. Und drinnen - hier ist mein Kopf gemeint - herrscht Dürre, und unnütze Gedankensplitter fliegen im Dom des …

Leben 22

Die Himmel rühmen Es war eben nach Mitternacht, als ich durch das Netz rumpelte und der guten alten Zeit huldigte, als ich noch im Chor gesungen habe. Dies tat ich mehr schlecht als recht und als musikalische Dutzendware, nämlich als Bariton ohne die für Soli erforderliche Klasse.Aber meine Motivation war damals nicht zu beanstanden. So …

Leben 21

Übung / Schrottiges Es ist meine feste Überzeugung, dass man über alles schreiben kann. Gut, auch hier sind Grenzen gesetzt. Mal gibt ein Thema viel her, mal wenig. Mal ist man gut drauf und hat den Kopf frei, mal ist man wie verbrettert und es kommt nicht viel zustande - egal. Irgendwas geht immer. So …

Leben 20

Digitalisierung Ein kleiner Spass dazu: 1111 1111  lesen wir als 11 mio. 111 tausend 111.  Der Computer rechnet und spuckt aus, es sei der Wert 255. Das ist unerhört, denn beides ist richtig. Wir rechnen dezimal, der Computer dual, auch binär genannt. Wie das geht, erspare ich uns. Wer gelernt hat, mit dem Abakus zu …

Leben 19

Vor  Minuten redete im TV ein Polizist von Katzenstreu. Meine angeborene Neugierde war umgehend aktiviert worden. Der Grund ist simpel. Ich habe nie eine Katze besessen, habe nie Katzen gestreut. Ich weiss beim besten Willen nicht, wieviele Katzen gebraucht werden, um damit zu streuen, und mir fehlt die Phantasie zur Vermutung, wozu man mit Katzen …