Marktwirtschaft brutal?

Denk mal ein bisschen mit. Corona tötet keine Milchkühe.Der Bauer auch nicht.Sie produzieren Milchmengen wie in den Vorjahren.Wegen Corona-Krise wird die Milch in der BRD nun knapp.Wo versickert die Milch? Natürlich nirgendwo.Frage: Wieviel Milch wird über die Grenze ins Ausland geschafft, wo man höhere Preise erzielt? Wo etwa mit staatlichen Subventionen (Russland, China und andere) …

Grübelei

Auguste Rodin, "Der Denker" Irgendwie ist. Ich weiss nicht. Heute bin ich so indifferent. So ganz ohne spezifische Wirkung. Kennst Du das? Ausserdem friere ich wie ein Affe. Sagt man das so? Es ist vielleicht so etwas wie ein Nachbeben ….. die vergangene Nacht war nicht wirklich prickelnd. Ich kann es nicht anders sagen; Müdigkeit …

Kleine Krisen

Ich bin immer noch derselbe.Ich bin immer noch ich.Wer sonst sollte ich sein,mutiert über Nacht?Wenn dies richtig ist,dann hat sich der Tag verändert?Der neue ist so andersals Gestern?Ich schaue mich um.Alles ist an seinem Platz.Und doch, irgendwie …..Aber Gedanken flatternwie Tücher im Wind,ungestüm, aufgeregt,als wollten sie sich lösenund davonfliegenin eine andere Zukunft,die nicht meine ist.Ich …

Kulturpessimismus

Eine kulturkritische Betrachtung, die das gegenwärtige Stadium des kulturellen Entwicklungsprozesses einer Gesellschaft als einen in sich logischen und unausweichlichen Verfallsprozess deutet.   Oh ja, es sieht nach billiger Effekthascherei aus, versucht man, aus realen Dramen einen Beweis für den fortschreitenden Zerfall unserer Kultur abzuleiten. Wer aber in diesen lausigen Tagen ein wenig grübelt, das kleine …

Zum Grossen Spiel

Quelle: businessinsider.de Einen Tropfen Glück möchte ich haben, oder ein Fass Verstand,   meinte Menander, einer der grossen griechischen Dichter (342 bis 291 v. Chr.).   Für das Glück haben wir uns  „Ersatzwährungen“ geschaffen, wie Prestige, Geld usw.   Es sind nicht Glück und Unglück, die des Menschen Leben bestimmen, sondern das Alltägliche. Es oszilliert …

Gott und die Welt

Man redet über Gott und die Welt, und kennt keinen von beiden! Muss man? Eigentlich ist das nicht nötig. "Wir haben über Gott und die Welt geredet!" ist schliesslich nur eine Killerphrase, mit der man das Verlangen nach Schilderung kompliziertester Gesprächsverläufe abwürgt. Man kriegt ohnehin kaum ein zweites Mal zusammen, wie unter der Prämisse "Frau …

Blicke durch fremde Brille

In den vergangenen Wochen habe ich mich sehr für Bildberichte über Naturkatastrophen interessiert. Das Netz ist voll davon. Bleibt man am Thema, so gewinnt man den Eindruck, dass die vier Grundelemente Feuer, Wasser, Erde und Luft in Aufruhr sind und eine gefährliche Zerstörungswut entwickelt haben. Allerdings ist diese Sichtweise nicht gerechtfertigt. Vereinfacht gesagt: Naturkatastrophen gibt …

Nix zum Liken

Was ist das Leben? Die Antworten auf diese Frage sind vielfältig, und die Vielfalt ist geprägt durch die Persönlichkeit der Betrachter, also durch uns selbst. Das individuelle Empfinden verhindert Unifomität und lässt eine Gemeinschaft bunt erscheinen, und das Zusammenleben kompliziert. Das Leben ist aber auch eine endliche, lückenlose Kette von Ereignissen entlang einer gedachten Linie, …

Depression

Wieder so eine Abend.Fragmente irren durch meine Gedankenwelt.Finden keinen Platz zum Festmachen.Ich schliesse die Augen.Reduziere die Impulse von ausserhalb.Eine Wohltat. Für den Moment.Aber ein blinder Abend ist nicht sehr attraktiv. Ich schalte die Aussenwelt wieder zu.Spüre, wie die Betriebstemperatur steigt.Mein Kopf verlangt dringend Kühlung.Manches wirkt, also plündere ich den Kühlschrank.Und mit jedem Schluck kühle ich …

Zeit

Die Zeit! Verbindet sich mit ihrnicht das grösste aller Rätsel,das zur Ewigkeit?Bereits die Fragen dazu öffnenden Horizont und lassen unsdas Universum sehen.Wie unbedeutend ist dagegen,dass die Zeit mit ihren Menschen spielt.Ihre Stärke ist, dass nichts undniemand sie stören kann. Der Mensch in seiner Zeitwird beliebig hin- und her geworfen,stets bemüht, sich festzuhalten,um nichts zu versäumen.Gelingt …