Höllisches Treiben

(1) Hamburg-Blankenese, Bahnhofstrasse. Der Mann geht Richtung S-Bahn. Er mag guter Laune sein, und sein Schritt ist beschwingt – er scheint buchstäblich über den Bürgersteig zu tanzen. Sein Gesicht strahlt jene Zufriedenheit aus, die ausgeglichenen Naturen an einem sonnigen Tag zu eigen ist. Ja, es ist ein sonniger Vormittag – Bilderbuchwetter, wie man zu sagen …

Wie kommt das Salz ins Meer?

Nun, es kommt nicht. Es fliesst. Regen und Flüsse tragen Natriumchlorid und Mineralsalze an Land ab und transportieren das Salz-Gemisch in die Weltmeere. Einen weiteren Beitrag liefert der Untergrund der Meere.   Die Sonne spielt mit. Sie lässt Meerwasser verdunsten und als Süsswasser in die Wolken aufsteigen. Diese Reduktion des Meerwassers durch Wärme gleicht den …

Geplauder über ein Tabu

Man sagt, das Sterben beginne mit der Geburt. Dieser Prozess, das Leben kann Jahrzehnte laufen. Die Prozessdauer bemisst sich in Schicksalen. Diese sind nicht in Menschenzeit umrechenbar. Der Prozess verläuft progressiv. (Je älter, desto schneller.) Pflege verlängert die Prozessdauer. Dennoch entstehen zunehmend Schäden. Bei grossem Schaden schaltet die Zentrale ab. (Oder sie wird per Externem …

Zen

Zen-Meister Ikkyū Sōjun  zu einem verzweifelten Schüler: „Ich würde gerne irgend etwas anbieten, um Dir zu helfen, aber im Zen haben wir überhaupt nichts.“   Im Zen-Buddhismus übt man die Aufgabe des selbstbezogenen Denkens und des Selbst durch Meditation. „Den Weg zu studieren heißt sich selbst zu studieren, sich selbst zu studieren heißt sich selbst …

So ist das Leben

So ist das Leben, sagte der Clown  mit Tränen in den Augen, und malte sich ein Lächeln ins Gesicht.

Fliessendes

Wasser verrinnt im Sand. Die Zeit verrinnt in der Vergangenheit. Nicht Genutztes bedeutet Verlust.   Zeit und Wasser sind im Zusammenwirken zerstörende Elemente, sie beenden Leben.   Dennoch sind sie unsere Begleiter. Wir brauchen sie, nutzen sie und und wir lieben sie.

Pestalozzi

Johann Heinrich Pestalozzi war ein Schweizer Pädagoge. Philanthrop, Schul- und Sozialreformer, Philosoph sowie Politiker (1746 - 1827)Wikipedia Die Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts im Mistloch der Gnade.   Die Spekulation der Bedürftigen auf die Gnade Einzelner ist deren Plan B, und notwendig, wenn Plan A, die öffentliche Wohlfahrt eines Sozialstaats versagt hat.

Der Fado

Der Fado ist portugiesische Musik. Der Name hat seinen Ursprung im lateinischen „fatum“, also im „Schicksal“. Der Fado ist gesungene Emotion. Das bedeutet, dass er nicht einfach gesungen, sondern gelebt wird. Er ist in zwei Zentren zu Hause, und zwar in Coimbra und in Lissabon.   https://www.youtube.com/watch?v=vdR2_Yxgrio

Drachsätels

Vor Jahren hat mir eine alte Dame in einer Kleinstadt nahe Zürich den Weg zu einer Gärtnerei erklärt. Sie machte das verbal und nonverbal - wie klug! Von ihrer verbalen Erklärung in Schwyzerdütsch habe ich kein Wort verstanden. Aber die Sprache ihrer Hände war präzise, und ich stand kurz danach vor dieser Gärtnerei. Ich hatte …