Es arbeitet!

Mein Gott!, sage ich.Schon wieder ein Tag vorbei.Was hat er mir hinterlassen?Ich sehe nur leere Taschen. Mein Gott!, sage ich.Dieser Abend beginnt erst.Ich schaue in meine Welt,und meine Gedanken verirren sich. Mein Gott!, sage ich.Hier ist meine kleine Weltund dort draussen eine grosse.Inkompatibel, die beiden! Mein Gott!, sage ich.Ich muss es wissen:Bin ich so klein,oder …

Selbstmitleid

Seelenlose Zeilen, niedergeschrieben ohne Liebe, maschinengleich wie im Laborversuch. Nutzlos, Makulatur. Ich lese dennoch. Wort für Wort, Satz für Satz. Ich suche mich dort und finde, was ich nicht kenne. Da bin ich, eine Figur in meiner  eigenen Welt und geschützt durch einen Panzer, unsichtbar, imaginär, Verletzungen verbergend, Gefühle unterdrückend. Verloren in einer kalten Welt. …

Aegri somnia

"Träume eines Kranken" aus der ars poetica von Horaz ! Ja, ich bin in einem Zustand geistig-moralischer Verwirrung, ohne zu erkennen, welche Teufelei mich dorthin getrieben hat. Aber mit Sicherheit weiss ich zu sagen, dass Aussergewöhnliches meinen Weg kreuzte. Und ich weiss zu berichten, dass mich weder Abscheu, noch Angst, noch Klugheit befiel, als mich …

Ein Weg

Ein kurzes Stück die Strasse hinunter erwartet Dich eine andere Welt. Schau Dich um, aber bleibe Du selbst.   Ein kurzes Stück die Strasse hinunter steht ein Apfelbaum. Geniesse die süsse Frucht, aber vergiss nicht Deine Schattenseite.   Ein kurzes Stück die Strasse hinunter lebt Deine Liebste. Lasse Deine Seele zu ihr fliegen, Aber geniesse …

Was ist eigentlich …..

Die Sieben Werke der Barmherzigkeit, Pieter Brueghel der Jüngere, 1564 bis 1638 Altruismus? Selbstloses, uneigennütziges Denken und Handeln. Humanismus? Die Würde des Menschen im Wertesystem einer Gesellschafthöchsten Rang einräumen. Philanthropie? Die Menschen in ihrer Gesamtheit zu liebenund die eigene Denk- und Handlungsweise darauf auszurichten. *************************** Was haben diese drei Entries einer Werteordnung gemeinsam?Sie pauschalisieren.In der …

Unfug – esoterisch, utopisch, überflüssig?

Kosmisches Gesetz Die Grundrechte des Seins Die Grundlage für alles Leben auf unserem Planeten ist das gleichwertige Recht aller Wesen, hier zu leben, sich zu ent­wickeln und ihre Aufgaben auszuführen. Alle anderen sinnvollen Gesetze auf der Erde müssen mit dieser Grundregel verträglich sein, dürfen sie nicht verletzen. Jedes Wesen auf der Erde hat das gleichwertige …

Eine Kämpferin für den Frieden

aus WIKI Bertha Freifrau von Suttner lebte in der Zeit von 1843 bis 1914, war Österreicherin und eine der führenden Kräfte des Pazifismus. Sie arbeitete als Journalistin, Friedensforscherin und Schriftstellerin. Sie war mit Alfred Nobel bekannt und regte die Einrichtung eines Friedensnobelpreises an. In 1905 wurde sie selbst mit diesem Preis geehrt. „Die Religion rechtfertigt …

Dummheit trifft Bösartigkeit

Heute berichtete ein amerikanischer Bürger über seinen Kanal, er habe für eine Blinddarm-Operation ohne Komplikationen 27.450 US-Dollars aus eigener Tasche zahlen müssen. Im Vergleich dazu kostet es einen Deutschen maximal 132 USD, das sind 120 Euro. Den kleinen Rest zahlt solidarisch die grosse Gemeinschaft der Versicherten. Das Beispiel zeigt, dass manche Amerikaner nicht nur krank …

That’s life!

Machiavelli sagte. man brauche einen guten Freund, um nach oben zu kommen. Wenn man oben ist, so sei er der erste, der  weg muss. Es ist wohl meinem Alter geschuldet, dass mir um nichts in der Welt einfallen will, woher ich dieses Handlungsmuster kenne …..

Letzte Worte

eines Giganten: „Schade, schade…zu spät.“ Ludwig van Beethoven hatte eine Lieferung von  12 Flaschen Rotwein als Geschenk erhalten, am 26. 3. 1827. Sterben wie Johannes Brahms: "Oh, das schmeckt gut." Letzte Worte zu seiner Krankenschwester, die ihm ein Glas Wein gegeben hatte, am 3. April 1897 Zitat J. Brahms: "Du hast keinen Begriff davon, wie …