Handwerk

Photo by Pixabay on Pexels.com

Es gab Zeiten, da hat man mein Handgeschriebenes herum gezeigt mit den Worten „Guck Dir mal dieses Schriftbild an!“ Und ich hatte Freude am Schreiben mit der Hand am Arm ….. wenn eine weiche Spitze über das Papier glitt. Ich benutze mit Vorliebe einen Kalligraphie-Füller von Rotring, und schwarze Tinte.
Und heute? Passé. Ich kann immer noch meinen Namen schreiben, aber nur per Tastatur am PC.

Das ist symptomatisch für eine Zeit, in der das Handwerk verkommt. Das ist nun aber keine nostalgische Klage über Kulturverluste. Es gibt sie, und bei Nahrungsmitteln schmeckt man direkt die Seelenlosigkeit der industriellen Produktion.

Natürlich gibt es sie noch, die „alte“ Art im Handwerk. Es findet sich keine Maschine, die Häuser ausspuckt. Beim Hausbau arbeiten immer noch Hände, und man darf zu Recht das Richtfest feiern, wenn der Dachstuhl steht. Und „echte“ Handwerker sind dann einen Moment stolz auf das geschaffte Stück Arbeit.

Diesen Stolz spürst auch Du, wenn Du bei IKEA einen Schrank gekauft und zu Hause zusammengebaut hast. Warum? Zu Hause packst Du den Schrank aus, hast 37 Teile um Dich herum versammelt und in der Hand eine rätselhafte Bau-Anleitung. Nun sollst Du einen Schrank draus machen.

Ich war einmal in einer solchen Situation, und habe reagiert. Erst dachte ich, es sei wie beim Revers-Engineering, wo man versucht, aus Wurst ein Schwein zu bauen. Daran war eine Inventur erforderlich; ich musste schließlich alle meine Flüche auf Verwendbarkeit überprüfen und bereitlegen.

Was folgte, waren Stunden des Grauens uind der Verzweiflung. Aber als der Schrank dort stand, wo er hin sollte, war ich stolz wie Bolle. Ich hatte das Tal der Tränen durchschritten und am Ende etwas geliefert, was durch meiner Hände Arbeit entstanden ist.

Es war natürlich nur ein Schrank. Heute noch kann ich eine der Schubladen nur halb öffnen. Keine Ahnung, wo was klemmt. Ich werde keinesfalls dieses Drecksstück von Möbel noch einmal zerlegen. Ich komme auch mit zweieinhalben Schubladen gut zurecht.

(Für flüchtige Leser: Dies ist eine Warnung vor IKEA, keine Schleichwerbung für diesen Laden!)

%d Bloggern gefällt das: