Finales Irresein

Ich glaube, mit mir geht es zu Ende. Wenn der Hirnkasten in Unordnung gerät, stirbt man. So meine Vermutung. Ich rede nicht darüber. Und ich vermeide, so etwas zu schreiben. Schon garnicht hier. Auf dieses eine Like, das von der falschen Seite, das mit der Herkunft Welt oder Universum kann ich gut verzichten.

Damit kein falscher Eindruck entsteht: Ich schreibe nicht darüber. Was ich hier führe, ist ein Selbstgespräch. Klar ….. über das Ende meiner Tage. Das schon. Aber ich bin dabei in einen chaotischen Zustand geraten, und ich weiss nicht, ob ich mir das leisten kann, mit meinen Handicaps auf dem Buckel.

Ich rede mit mir natürlich nicht aus Langeweile.Nein, da ist ein Bedürfnis. Und ich habe Zeit für Palaver. Reichlich. und ich kenne mich seit 83 Jahren – da ist ein Vertrauensverhältnis entstanden, das auch mal in einer Bewährungsprobe bestehen muss. Und ich bin eher ein Kopfmensch. Meine 7 Meter Dünndarm sind mir lieb und wert, aber ich denke lieber mit dem Gekröse im Kopf. Es ist so wie beim Rechtshänder, der mit Links nicht schreiben kann. Gut. Ich kann das nicht weiter ausführen, sonst lande ich in einer Kloake.

Was war nun los? Ich rekapituliere. Es geht seit Monaten so, und es macht mich ganz kirre: J e d e n T a g i s t H E U T E ! Das bedeutet, dass gestern das Heute noch ein Morgen war, währedn morgen das Heute zum Gestern mutiert, und der Kalender behauptet, heute sei Donnerstag, nicht Mittwoch. Nur im Moment spricht er ganz anders.

Ich hoffe, ich habe mein Problem deutlich gemacht. Wenigstens die erste Hälfte. Da ist noch ein Aspekt zu berücksichtigen. Ich sterbe lieber morgen statt heute. Das geht aber nicht, wenn morgen immer zum Heute wird. So kann ich nicht ins Gras beissen, ich würde ewig leben. ,N un gibt es da eine Lösungsmöglichkeit. Ich gebe das Essbesteck ab, wenn die Uhr von 23:59 auf 0:00 springt. Da ist ein toter Winkel, den man nutzen könnte – theoretisch …..- nein, auch praktisch. Es ginge, mit einer Knarre am Kopf. Drückt man allerdings zu früh oder zu spät den Abzug an der Waffe, dann geht es …..Igitt. Unappetitlich, das ganze Thema. Es war wohl richtig, dieses Thema mit mir selbst zu erörtern – nun ist es tot, und ich begrabe es in den Tiefen des Netzes, auf einem unbekannten Server, in einer unbekannten Cloud – mithin anonym., Es muss ja nicht in fremde Hände fallen, was in meinem Hirn kreist und kreist …..

%d Bloggern gefällt das: