Spinnerei

Schade, schade!
Gestern hatte ich einige lustige Events zur Hand, über die ich schreiben wollte. Heute ….. alles vergessen! Offenbar ist es so weit gekommen, dass ich überall Zettelchen hinkleben muss, die mich per Stichwort wieder in die Spur bringen. Wie nennt man diese gelben Dinger? Post-it? Na, meinetwegen auch das.

Eines der Themen von gestern ist verfügbar. Ich könnte nicht sagen, warum, und warum gerade dieses. Vielleicht, weil es nach Sensation riecht. Es ist das so selten diskutierte Thema „Wetter“.

Bevor Du diesen Beitrag wegdrückst, lies mal noch ein Stückchen weiter. Da meldet ein Wetterdienst ein „Kälte-Tief“ namens Erik, das uns Sibirisches und Schneesturm bringen sollte. Tatsächlich wurde Erik gestern munter, und es schneite. Nun sieht es draussen aus wie auf dem Nusskuchen meiner Mutter. Sie hat Puderzucker sehr, sehr sparsam verwendet. Wer nicht dabei war, glaubt, es sei nur Reif. Und dazu dieser selbsternannte Wetterdienst. Er schrieb auf seine Website:

„Der Schnee fällt nun bis ganz nach unten.“

Nun bin ich leider so ein Typ, der die Welt verstehen möchte ….. ja, ich weiss. Ein utopisches Unterfangen. Wer durchschaut schon ein globales Chaos? Aber diese Feststellung aus Fachkreisen gibt dem Chaos eine neue Dimension! Es wird interessant, es wird höherwertig!

Ich krame nun in 83 Jahren Erinnerungemn, meist nur rudimentär vorhanden, um festzustellen, wie „früher“ der Schneefall abgelaufen ist. Gab es einen solchen nach oben? Nach links oder rechts? Nach vorne oder hinten? Oder gab es das Unfallen, wo Schneeflocken in der Luft standen wie angenagelt? Mir will scheinen, als sei der Schnee in meine Gedächtnislücken gefallen. Eiskalte Meldung an mich: Nichts gefunden. Der Schnee ist schon immer bis ganz nach unten gefallen und lag dann unnütz in der Landschaft herum, wartete auf warmes Wetter.

Derart arglos eingenordet unterstellte ich am Abend den Wetterologen, sie seien nicht von dieser Welt, und ich fragte mich, ob man diesen Leuten n icht eine Therapie mit ASS-Pillen verpassen sollte,, damit die Durchblutung im Zenith ihres Denkens wieder in Gange kommt – bis mir die Schwerkraft in den Sinn kam. Plötzlich gingen bei mir alle Lampen an.
Was, wenn der Mensch es geschafft hat, den Planeten Erde so zu schädigen, dass die Schwerkraft ganz oder teilweise an Wirkung verliert?

Nun geht der Gaul mit mir durch. Ich möchte ein Bierchen trinken und gehe in die Kneipe. Überd em Tresen schweben einige Bubbles aus Bier. Der Keeper reicht mit einen Trinkschlauch, und ich lehne mdankend ab. Hole mir meine Bierblase heran und ins Gesicht und sauge, wie damals an Mutters Brust, stelle fest, dieses Pils ist das Wahre, Mutters Milch kann man vergessen, und leere meine Bubble. Ein letztes, winziges Tröpfchen bleibt in der Luft stehen, und der Keeper saugt es weg, in ein Gefäss für Tropfbier, das er nach Mitternacht den Pennern draussen anbietet.

Ich schaffe es mental noch, meine 140 kg schwebend nach Hause zu bewegen und auch dies zu geniessen. Ich schaffe es noch in mein Bett, wo ich mich mit zwei Gurten festbinde – man weiss nie, was im Schlaf so abgeht, und ob man sich nicht selbst aus dem Bett pustet, wenn der Verdauungsapparat mehr Gas bildet, als er einlagern kann und Methan abzufackeln versucht, wo kein Feuer ist (ich rauche nicht).

An diesem Punkt angelangt hakt es bei mir aus. Ich bemerke, heftig daneben gelangt zu haben, rufe mich zur Ordnung, zurück in meinen Alltag. Das gelingt meist, dann brauche ich etwas Ordentliches zum Essen. Nur: Das Bild mit den Bierbubbles verfolgt mich, durch die Tage, und halbe Nächte lang. Es ist Aecht Schlenkerla Rauchbier aus Bamberg.

„Der Schnee fällt nun bis ganz nach unten?“
Dass ich nicht löache. Tut er nicht. Kann er nicht. Offenbar hat man ihn mit der Energiewende abgeschafft. Wenn mal so an die 20 Flocken „durchflutschen“, mag das einen Kindergarten mit 130 Insassen begeistern. Ich krieche in eine finstere Ecke und verlange, dass W. die Schweinerei sofort beseitigt.

So. Nun ist es angesagt, den Wintertourismus in die Überlegungen einzubeziehen. Ich meine vor allem den bewaffneten – überall in den Alpen stehen Schneekanon ……….. lieber nicht. Wiedersehn!

%d Bloggern gefällt das: