1081 – Bäckerei

by Klaus Nielsen: So wird das nichts!

Da hat doch eine junge Frau die Chuzpe, von unzähligen vergeblichen Backversuchen über einige Monate zu berichten, bis sie eine Prozedur fand, die ihr das gewünschte Brot liefert. Diese Lady ist mal ehrlich, dachte ich, und folgte ihrem Rat. Es kam mein erstes Brot zustande, das im Innern grob porig war, wie Brot aussah. Nur – geschmeckt hat es mir nicht.

Dennoch hatte ich einen Gewinn erzielt. Ich warf den ganzen angelesenen Krampf über Bord, meinen Sauerteig hinterher, und buk ein Weizenbrot frei Schnauze. Es hat sogar mir geschmeckt. Und als Bonbon erkannte ich, dass Dinkelvollkornmehl das Brot für eine Woche frisch hält. Das bedeutet: Mit dem drögen Krom ist Schluss. Bervor die Trockenheit über meine Backwaren herfällt und ich mir wegen einer Leberwurststulle einen morschen Zahn zerstöre, ist das Brot aufgegessen. Ich backe nur so kleine Laibe, Pfünder halt.

Frei von allen Zwängen kann ich nun unbefangen experimentieren. Vorhin habe ich wieder so einen Versuch aus dem Backofen gezogen. Aha, dachte ich dabei, Roggenmehl macht das Brot nicht fluffig, sondern eher kompakt. Mal sehen. Reingeschaut habe ich noch nicht. Ich traue mich nicht, denn ich habe mit Aceto Balsamico di Modena parfümiert, oder besser gesagt, Sauerteig simuliert.

Nun sitze ich hier und warte. Irgendwann kommt W. an und hat das neue Brot angeschnitten; sie ist der Meinung, Kante lauwarm ist das Beste am frisch gebackenen Klöben. Ich kann das nicht beurteilen. Irgendwas hindert mich daran, einen Laib auch hinten anzuschneiden. Wenn auf beiden Seiten herumgesäbelt wird, sieht das Teil irgendwann aus wie zum Wegwerfen, und das Entsorgen entscheide ich allein: Schmeckt nicht gut > Mülltonne, neuer Versuch!

Ich werfe ein Pfund Brot weg, und es plagen mich keine Skrupel. Ob ich das Zeug esse, oder ob’s die Mülltonne frisst, ist letztlich egal, abgesehen davon, dass die Mülltonnen-Variante nicht dick macht. Daraus leite ich ab, dass „kein Brot essen“ gesund ist, also Brot essen ungesund, was ich wegkompensieren müßte, indem ich einen Apfel dazu esse, denn Obst ist doch so gesund, besonders jene Sorten, die 19mal im Jahr gespritzt werden.

Mein Roggenbrot von heute:
Essbar
ein wenig wie Sauerteig
innen voll in Ordnung
aussen mittelmäßig
unerwünscht
also so gut wie tot.
Tot.
Tot.
Tooooot !

%d Bloggern gefällt das: