1072 – Schrott

Photo by Franziska Leimku00fchler on Pexels.com

Nun nehme ich mir die EU vor.

Wir wissen, dass Einigkeit stark macht.
In der EU ist allerdings „Einigkeit“ ein Fremdwort, und ein unbeliebtes dazu. 27 Einzelstaaten können machen, wonach ihnen der Sinn steht, und selbst schlimme Missetaten bleiben ungesühnt. Man schafft es nicht einmal, die einfachste Aufgabe zu lösen, nämlich dem Militär Effizienz einzuhauchen.

Was bleibt, ausser Gelaber über eine miserable Politik in der Gemeinschaft?Das Geld. Mehr nicht. Das Geld. Alles andere ist unverdauliche Dekoration.

Ich plädiere für eine Auflösung des Sauladens, oder ersatzweise für einen Dexit. Dabei ist mir durchaus der Wert dieser Schein-Union bewusst. Sie wird auf der Weltbühne trotz aller Mängel als politisches Schwergewicht wahrgenommen. Und es ist unfein, hinter die Kulissen zu gucken. Es ist das alte Lied. Eine Diva möchte man ungeschminkt garnicht sehen.

Die EU vergleiche ich mit einem Gaul, der von Hirnlosen geboren wurde und darum hirnlos vor sich hin leben muss. Mittlerweile lahmt er auf drei Beinen und ist so abgemagert, dass man ihn nicht mal zu Pferdewurst verarbeiten kann.

Entrüstung? Kann es sein, dass Du mich nicht verstehst? Gut. Nehmen wir Griechenland. Die Griechen haben den Hafen von Piräus an die Chinesen verscherbelt. Sie dürfen das, obwohl dieser Hafen auch ein EU-Hafen ist. Oder?
Nehmen wir Zypern. Die verschaffen den Chinesen sogen. Goldene Pässe, machen sie formal zu EU-Bürgern. So können diese fiesen Typen alles tun, was ich tun könnte. Chinesen lassen sich hier in Mitteleuropa nieder (nicht auf Zypern), und in Nikosia zählt man Geld.
Neulich las ich, ein Goldener Pass koste 200.000 oiro und eine Investition von insges. 2,2 Mio. oiro. Das ist ein herzhafter Schluck aus der Pulle, nicht wahr?
Oder: Man finanziert Ungarn, ein mittlerweile autokratisch regiertes Land. Warum nicht gleich Italien, wo die Mafia an den Geldtöpfen in Rom lauert?
Die Kette der Brüsseler Fehlleistungen scheint endlos.

Die deutschen EU-Fans reiten auf einem kranken Gaul. Und DE zahlt in Brüssel 15,5 Milliarden netto (brutto in 2022 sind’s 38 Milliarden). Demnach fliessen 22,5 Mrd. zurück nach DE, hier aber überwiegend in eh schon volle Geldbörsen.

DE ist der größte Nettozahler in der EU. Wäre unsere kleine Welt gesund, dann könnten wir das leicht verkraften. Aber DE ist nicht gesund. Zur Zeit ist das sehr deutlich zu spüren.
Um einen wichtigen Aspekt vorweg zu nehmen: Ich habe keine Angst vor der fragilen Zukunft. Ich werde nicht mehr lange leben, und nach mir gilt, was immer gesagt wird. Nach mir die Sintflut!
Aber ich erlebe die Niedergang, denn ich habe die „gute, alte
Zeit“ der sozial-liberalen Koalition um Brandt und Scheel genossen und sehe, wie unser Gemeinwesen Schritt für Schritt kaputt gemacht wurde, und die Bürger dösen immer noch vor sich hin und kriegen das Böse unter der Sonne garnicht mit.

Fragst Du Dich im Stillen, wo wir landen? Ich biete Dir ein aktuelles Bild an:
Shell verdient sich dumm und dämlich an der Energiekrise.
Mir sagt man, ich soll mich im nächsten Winter warm anziehen, damit mir nicht der Arsch abfriert.

Krass, nicht wahr?

Vermutlich werden zwei Gesellschaften per Gasumlage gesponsert: Es sind UNIPER (Aktionäre BR Deutschland und Fortum/Finnland), und GAZPROM GERMANIA (russisch). DE hat 30%, Finnland 56% der Aktien in Besitz. Frage: Wieso muss ich einen halben Tausender für zwei Kapitalgesellschaften löhnen? Wo sind deren Gewinne aus den fetten Jahren geblieben, wenn die jetzt auf dem Zahnfleisch gehen?
Lustig: Ein schweizer Unternehmen hat um Unterstützung ersucht. Dieser Laden macht Gewinne und zahlt Dividernde. Tja, so sieht es aus.
Versuchen muß man’s unbedingt!

Hast Du bis hierhin gelesen?Toll, aber jetzt ist Schluss.
Meine gute Laune ist nun auch im Dutt.
Aber sie kommt wieder.

3 Antworten zu “1072 – Schrott”

    • Hmmm ….. zu fett – dann müsste ich mich auch in die Schmorpfanne setzen ….. könnte allerdings aufpassen, dass keioner aus der Pfanne flüchtet. Tut schmoren eigentlich weh?

      Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: