1068 – nur Suppe

Photo by Alesia Kozik on Pexels.com

Völlig klar – ich bin alt genug, um zu wissen, dass man für Faulheit fast immer zahlen muss. Auch klar, dass es für diese Überlegung heute einen Anlass gibt. Ich war zu faul, um zu kochen, und habe mir eine Fertigsuppe erwärmt. Der Hersteller nennt sie Gyrossuppe. Und so schmeckt sie auch. Dumm nur: Der Name suggeriert, dass kein, oder wenig Gemüse hinein kommt, dafür mehr Fleisch. Und genau das hat der Suppenkoch beachtet. Fleisch reichlich ….. aber ….. geschmacksneutral, faserig und zerkocht!

Das Beste an der Fleischeinlage ist, dass sie wenigstens den Magen füllt.
Den selben Effekt hätte ich allerdings auch, wenn ich mir einen Putzlappen reinschnippeln würde. Und dazu denselben Genuss.

Im allgemeinen weiss ich mir zu helfen. Auch hier wäre etwas möglich gewesen. Die Suppe durch ein grobes Sieb von Schweinkram säubern, neuen Schweinkram auftauen, zwei Koteletts sorgsam braten und zerschneiden, und die saftigen Stücke in die Brühe werfen. 400 g Gemüse vorgaren und hinterher werfen, und zum Schluss nachwürzen – fertig.

Was hätte ich damit erreicht? Aus der Suppe würde Eintopf. Gyros könnte ich vergessen. Das neue Produkt wäre teurer als das alte. Und ich hätte etwas getan, was ich vermeiden wollte, nämlich arbeiten. Gott schütze mich!

Um diesem Gespenst zu entgehen, habe ich die Suppe im Original gegessen, mit allem, was drin war. Noch 20 Minuten Fleischfasern aus dem alten Gebiss pulen, und das war’s. Leider kann ich meine Zähne nicht rausnehmen; es ist immer noch das alte Geschirr in Gebrauch. Es helfen nur Zahnseide, und viele gute Flüche. Soll ich hier mal einen …. so zur Probe? Lieber nicht? Auch gut.

3 Antworten zu “1068 – nur Suppe”

%d Bloggern gefällt das: