1052 – Nach-dingens

Photo by Anni Roenkae

Voyna eto posledovatelʹnyy! Krieg ist nachhaltig!
Stimmts?
Der russische Psychopath wird’s bestätigen. Die Zerstörung ukrainischer Dörfer und Städte hat genau diesen Zweck; nachhaltig, diese Maßnahme. Gell?

Nachhaltigkeit, das neue Zauberwort begeistert die bundesdeutschen Verbal-Künstler, und Verzückung raubt ihnen anscheinend den Verstand so sehr, dass sie glauben, kulturell up to date zu sein, modern, der Zeit voraus und intellektuell zu Riesen mutiert. Und ich, der Zwerg, ein Gnom aus dem Pfälzer Wald verstehe das Gerede über „nachhaltig“ nicht, weil ….. weil nachhaltig bedeutet, dass ein Objekt eine länger anhaltende Wirkung hat. Und diesen Effekt gibt es, seit der Planet Erde geboren wurde. Das Entstehen der ersten lebenden Zelle war schon so nachhaltig, dass heute die Dampfplauderer missbräuchlich von Nachhaltigkeit reden können – eine Scheiss-Entwicklung, fürwahr.

Vielleicht sollte man an Dingen festmachen, die nicht nachhaltig sind. Ich denke an ein Matjesbrötchen, das aus Versehen in meine Nähe geraten ist. Oder nimm einen Mett-Igel.

Andersrum geht aber auch. Der prägnanteste Fall von Nachhaltigkeit ist doch wohl der Tod, besser: Das Sterben.

Heute benutzt man diesen Begriff als Camouflage. Es ist, als ob man ein baufälliges Haus mit einem tollen Aussenanstrich versieht, um es teuer aussehen zu lassen.

Nehmen wir unseren Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft. Der gibt keine Ruhe, redet unentwegt über nachhaltige Landwirtschaft – und sagt damit nichts. Ich verspüre jedes Mal den dringenden Wunsch, ihn in eine Klitschko-Faust rennen zu lassen. Das wäre wohl kaum nachhaltig ….. aber schööön!

2 Antworten zu “1052 – Nach-dingens”

  1. Nachhaltigkeit ist ja nichts Eigenständiges an sich, Nachhaltigkeit kann ja immer nur als Lerneffekt in Verbindung mit einem Ereignisablauf und dessen Bewertung zustande kommen. Und aus Deinem Tod kannst Du ja wohl nichts mehr lernen.

    Gefällt mir

    • Sehe ich anders. Irgendwann in meiner Ki9ndheit hatte man mir Erbsensuppe eingeflößt. Das hatte eine nachhaltige Wirkung. Erbsensuppe kann man essen! Nun, im Greisenalter kaufe ich mir 30 Dosen Erbsensuppe. Nachhaltige Wirkung, Verhungern wird schwer. Gelernt habe ich beim Kauf nichts.“nachhaltig“ ist nichts weiter als ein allgemein anwendbares Adjektiv, etwa wie „bunt“.

      Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: