1044 – Fussball

Photo by Pixabay on Pexels.com

Ich bekenne, dass ich, was Sport betrifft, ein phänomenaler Versager bin. Dabei war ich stets daran interessiert, eine Sportart zu finden, bei der ich nicht wie eine Witzfigur aussehe. Ich habe probiert, was immer greifbar war. Vom Fussball bis zum Rudern – ich war dabei, und das mit Eifer. Ist mir nicht immer gut bekommen. So weiss ich, wie sich ein Ko beim Boxen anfühlt. Und beim Fussball,. wo ich als Torwart aus kurzer Entfernung einen nassen Lederball mitten auf die Zwölf kriegte; seitdem steht meine Nase schief im Gesicht. In diesem Fall war eine Wiederbelebung erforderlich; probates Mittel unter Dorfkickern war eine große Leberwurst-Stulle mit Gürkchen oben drauf, und ein Viertele Weisswein.

Überhaupt: Im Sportlichen war mein schlimmster Feind alles Runde. Beim Kugelstoßen wollte die Eisenkugel nicht fliegen, sie zug es vor, mir auf einen Fuss zu fallen. Und mit Bällen war es wie verhext. Ob Tischtennisball oder Medizinball – keiner konnte sich m it mir anfreunden. Sie waren ständig auf der Flucht, wenn ich die Szene betrat. Und sie waren schneller, als ich gucken konnte. Was keinesfalls funktionierte, war, einen Mitspieler zu fragen, wo der Ball gerade ist. Manchmal habe ich ihn gesehen, wusste, es gibt ihn, aber er meidet meine Gesellschaft – oder trifft mich dort, wo es weh tut.

Beim Rudern ist kein Ball im Spiel. Ich habe den Achter probiert. Nach einer Kaffeefahrt auf der Schlei in Schleswig mussten beim SAussteigen 4 Mann das Boot sichern, und drei Mann halfen mir auszusteigen. Ich war ausgepumpt wie nie zuvor, und mit dem Rudersport durch.

Dann bin ich Kurzstrecke (100 m, 200 m) gelaufen. Frag nicht nach Sonnenschein! Die 200 ,bin ich so schnell gelaufen, dass man sich in meiner Laufzeit einen Kaffee kochen konnte. Dabei habe ich nie zwischendurch mal angehalten, um Luft zu schnappen.

In dieser Zeit habe ich bei 187 cm Größe 85 kg auf die Waage gebracht. Meine sportliche Beurteilung bei der Bundeswehr: Zäh und ausdauernd. Damals hatte ich ein Kreuz wie ein Kleiderschrank; heute ….. kein Kommentar.

%d Bloggern gefällt das: