933 – Nix

Was zum Teufel soll man über diesen Menschen schreiben? Beginnt man erst einmal damit, so findet man kein Ende; dieser Mann hat ca. 40 Jahre lang im antiken Griechenland Wissenschaft und Philosophie dominiert!

Die Obrigkeit und ich – kein ideales Paar. Ich lebe mit diesem Partner in einem Dauerkonflikt und habe dabei jedes Mass und die Fähigkeit zur sachlichen Auseinandersetzung verloren. Solchen Giganten gehe ich aus dem Weg; es ist das beste Mittel zur Vermeidung des Gefühls für einen verlorenen Krieg. Und ich weiss, ich muss damit leben:
Giganten kann man nicht unterdrücken – man muss sie einfach ertragen. So auch die haushohe Überlegenheit eines Aristoteles.

Er hatte einen sehr profunde Ausbildung bei Platon genossen. Und ich dagegen?Mein letzter Lehrer hiess anders, nämlich Höckelsberger. Schon mal von diesem Mann gehört? Siehste!
So durfte der Grieche auch den Alexander III. von Makedonien lehren, was einen König ausmacht, und es gedieh Alexander der Grosse!
Und wer hat mich ausgebildet? Vergiss es! Das Format „Höckelsberger“ hat nicht an der Weltgeschichte mitgeschrieben!
Aber immerhin an meiner History. Und ich bin einer, der weiß, dass er ist. (Das ist moderne Rhetorik, die verzweifelt ihre Wurzeln in der Philosophie sucht, nur um mehr als nichts darzustellen.)

Das liest sich jetzt ein wenig schlimm, nicht wahr? Vorsicht! Man setze die richtige Brille auf! Wie sagte es der Alte Fritz zu seinem Kammerdiener? „Er merke sich: Er ist nicht gross, sondern nur lang!“ Hier war die Körperlänge der Massstab. Ist es heute das Geld? Vielleicht bin ich dann absulut klein, aber relativ gross? Oh doch, das geht! Und aus der Sicht eines Geldsacks bin ich womöglich relativ gross, aber absolut klein!

Was ich sagen will: Man gerät allzu schnell auf Glatteis, wenn man nicht sorgfältig nachdenkt. Das behindert aber nicht beim Urteilen. Oder? Gut Gedachtes gibt es nur für Barzahler. Für den Pöbel reicht die öffentliche Meinung.

Und was hat Aristoteles nun damit zu tun?
Ehrlich gesagt: Nichts. Ab so lut nix.
Ich bin nur verbal ausgerutscht. Es ist diese verfluchte Chain of mind ….. die Leute wie mich zum Schwätzer macht. Mit meiner sachlichen, schlichten Denkweise habe ich rasch die Ursache für meine verbalen Entgleisungen gefunden. Es ist nicht Corona, schlimmer: Es sind die Gene. Dagegen gibt es keinen Impf. Also muss man sich mit mir plagen, manchen platzt der Kragen, sie feuern aus allen Lagen auf mich, müssen mich ertragen – oder erschlagen – ehrlich. Mir ist das wurscht. Der Misanthrop in mir fordert seine Rechte ein, und ich kann nicht umhin zu gestehen: Er bekommt, was ihm zusteht, und ich fühle mich dabei wohl.

Wieso, zum Teufel, ist hier schon wieder alles vollgeschrieben?

%d Bloggern gefällt das: