893 – Gott

Herr Gott!

Wir wohnen in der Peripherie Hamburgs. Unser Hund ist leider tot, mein Motorrad verkauft, und mein Computer häufig kaputt. Seine Krankheit heisst „Schwerer Ausnahmefehler – explorer erzeugt eine fehlerhafte Seite in Modul „Unbekannt“ – Schliessen -“ . Das ist die Lage.


Keine Sorge, ich glaube nicht, dass Du hier die Finger im Spiel hast, und es wäre unfair, Dir alles Übel der Welt anzuhängen. Da bin ich nicht für.
Aber weisst Du zufällig, was das für ein Error ist?

Ach ja, vielleicht sollte ich erst mal beichten, dass es unter meinen Vorfahren einen berüchtigten Kirchenräuber gab. Er lebte fast ausschliesslich vom Ausrauben der Opferstöcke in den katholischen Kirchen Südwest-Deutschlands. Ich sage das, weil’s ohnehin rauskommt.

Zurück zu meinem Eigenbild. Kurz gesagt, ich möchte nicht mit mir verfeindet sein. Charakteristika: Cholerisch, kritisch, rechthaberisch, streitsüchtig. Oberlehrerhaft. Ein Ekelpaket? Hm, ich geb´s zu: Jein!

Gott, nun magst Du Dich fragen, was der ganze Unfug soll. Was will dieser Wurm, dieser Risch von mir, fragst Du. Tickt der noch richtig?
Und ich sage Dir: Hör mir mal ganz gut zu, wie´s sonst nicht Deine Art ist, Herr Gott! Manchmal kann man beten wie der Teufel, und Du hörst einfach nicht zu! Also jetzt mal die Lauscher zuschalten: Du hast mehrfach versucht, mich zu kriegen, mich zu Dir zu nehmen, wie man das in Kleriker-Kreisen euphemistisch zu formulieren pflegt. Ich sage Dir, Du sollst nur wissen, was Du Dir bei einem gelungenen Versuch ins Haus holst. Es wird ein Griff ins Klo. Mehr sage ich nicht. Lies besser noch mal von vorne. Und warte, bis die Alters-Milde meine Messer stumpf gemacht hat.

Informiere bitte Deinen Erzengel. Sie sollen bleiben, wo sie sind. Und sage meinem Schutzengel, er soll weiterhin seinen Job so gut machen wie bisher. Und in ca. 30 Jahren reden wir noch mal über meinen „Heimgang“. Einverstanden?

Ich höre keinen Widerspruch, danke Dir. So brauchen wir uns nicht zu zanken.

Ach ja: Und lass´ bitte die nächsten drei Jahre den Herbst sonnig und trocken werden, damit wir Weintrinker wieder mal einige gute Jahrgänge zu schmecken bekommen, ja? Wenn nicht für uns Menschen, dann tue es für die Reben ….. bitte! Auch sie sind Deine Geschöpfe.

Herzlichen Dank im voraus! Und freundliche Grüsse!

%d Bloggern gefällt das: