840 – Royal

Wetten, das hast Du nicht gewusst. Ich auch nicht. Aber es hat wohl einem der Bediensteten im englischen Königshaus gefallen, mit ein wenig Plauderei aus dem Nähkästchen ein paar Pfund zu verdienen. Also hat er son ein bisschen über Prince Charles geplaudert.

Charles (73) und Camilla (74) hatten sich Spitznamen ausgedacht; sie neckten sich mit Gladys und Fred! Donnerwetter! Sehr phantasievoll! Aber zur Sache:

Fred hat 85 Angestellte, die sich um sein sehr persönliches Wohlbefinden kümmern, also nicht für das Business.
Eine Person ist nur für das Bügeln der Schuhbänder zuständig.
Eine andere hat nichts weiter zu tun, als Kleidungsstücke vom Fussboden auszusammeln.
Eine dritte öffnet und schließt die Vorhänge an den Fenstern. Ein gefährlicher Job. Fred hat eine Person gefeuert, weil sie einen Spalt offen liess und Sonne durchkam.
Es gibt auch jemanden, der Fred die Zahnpasta auf die Bürste drückt.

In diesem Stil geht es weiter und weiter, wie gesagt 85 mal. Nicht bekannt ist, ob es jemanden gibt, der Fred das Steak weich kaut.
Aber gewiss scheint, dass es einen Mann gibt, der ihm nach dem Kacken den Hintern abwischt. Das ist nun mal kein Job für Royals!

Dieser Fred ist Thronfolger, hoch geachtet und wird von vielen verehrt.

Ich habe daraus gelernt. Es ist ganz klar, warum ich ein armer Schlucker geblieben bin.
Wäre ich mit einer 85-Mann-Entourage und gebügelten Schuhbändern auf Reisen gegangen – man hätte mir Kredite hinterher geworfen, und zwar solche, die man nicht zurückzahlt!
Ich will damit nicht behaupten, Fred hätte so viele Schulden wie Trump. Gott bewahre! Da agiert eine Furie im Hintergrund, die er Gladys nennt, und die ihm stets den rechten Weg zeigt! Anders: Sie ist tüchtiger als Fred und hat darum die Hosen an. Ausserdem hat sie den nach ihr benannten sehr gesunden Tee erfunden, und der ist für Whiskey-Trinker eine ständige Bedrohung, so, als käme er direkt aus der Büchse der Pandora. (Hierzu bin ich mit Fred völlig konform.)

Hut ab!, Lady!

%d Bloggern gefällt das: