830 – Depressiv

Seelenlose Politik, seelenloser Fussball, seelenlose Musik, statt dessen Taktik, Klischees, Mechanisierung, Automaten, Geldverdienen – sind wir eine Gesellschaft von Zombies geworden?

Tut es nicht weh, einen seelenlosen Tag gelebt, ohne gelacht oder geweint zu haben? Oder tut es weh, und wir sind gegen diesen Schmerz unempfindlich geworden und spüren nicht mehr, wie wir kaputt gehen?

Schwere Kost. Ich giesse mir ein Glas Stimmungsaufheller ein. Es ist ein Pinot grigio, der letzte Rest aus der Flasche, die zum Zubereiten des Mittagsmahls benötigt wurde.
Erbärmlich, dieses halbe Glas Grauburgunder. Weltuntergangsstimmung macht sich breit.

Ich blicke in stiller Verzweiflung auf mein Glas und wage nicht, zu trinken. Ich fürchte leere Gläser. Kein Glas – das wäre erträglich.

Dieser, der Abend heute ist irgendwie unperfekt. Ich sollte diesen Rest Wein wegschütten und ins Bett gehen. Weinen statt Wein. Aber ein solcher Schritt fällt mir schwer. Ich müßte kämpfen und verlieren. Nicht mein Ding.

Ich habe den zweiten Weg gewählt, und eine Flasche Rotwein geöffnet. N E I N , nicht um daran zu riechen!

Ich bin Roland, und ich bin Alkoholiker.

Neulich habe ich 4 Schoko-Eier gegessen. Mit Eierlikör drin! Mann, hatte ich einen Kater! Nie ….. nie mehr Schokolade!

%d Bloggern gefällt das: