776 – Jambalaya

Jambalaya ist nur ein Eintopf. Ich habe ihn gekocht. Kriegte allerdings keine Okra-Schoten. Solcherart Fremdartiges überfordert die hiesigen Supermärkte. Ich hatte statt dessen diese Zuckerschoten verwendet. Man muss für alle Zutaten lediglich die Garzeiten beachten, damit kein Matsch entsteht.
Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ein guter, bunter Eintopf!

In einem ordentlich geführten Restaurant bestellt man eine Mahlzeit;L es kommen an den Tisch ein Teller mit Fleisch und Sosse, eine Schale mit Kartoffeln, und eine mit Gemüse. Sauber getrennt. Der Gast entscheidet, wie er seinen Teller herrichtet. Anderswo ist man weniger pingelig. Die Küche richtet den Teller her, vielmehr hin, indem sie alles auf den Teller packt, wo es sich vermischt und nicht gut aussieht.

Letzteres ist die moderne Variante einer Weltbevölkerung, die sich zu einer Wanderung aufgemacht hat. Keiner bleibt, wo er hingehört. Beispiel Deutschland. Der Krieg in Nahost hat uns Flüchtlinge aus 29 Staaten ins Land gespült. Lediglich die Eskimo sind nicht gekommen, wohl weil es im Teutoburger Wald mit dem Walfang nicht weit her ist.In dieser Angelegenheit hat sich das Merkel verdient gemacht, indem es 1,2 Mio. fremder Art ins Land lockte – alles als Billig-Löhner gedacht, die das Lohnniveau im Sinne der Geldsäcke drücken sollen. Und nun stehen uns wieder mal einige Hunderttausend ins Haus, die untergebracht und ernährt werden müssen. Dabei fehlt schon uns Deutschen bezahlbarer Wohnraum. Rund 10% der Deutschen leben unter der Armutsgrenze. In der Bevölkerungspyramide stirbt der Mittelstand einen langsamen, qualvollen Tod.

Ich klage nicht über den Zuwachs durch Flüchtlinge. Ich kann diese Menschen durchaus verstehen, und ich akzeptiere auch Wirtschaftsflüchtlinge. Ich hatte sie bereits vor ca. 35 Jahren angekündigt und mich mit der Vorhersage lächerlich gemacht.
Mich macht es gallig, wenn ich das Desinteresse und die Unfähigkeit der Politik beobachte, dem Misstand entgegenzuwirken. Da hört man aus diesen Kreisen, sie wären ja tätig geworden. Sie hatten irgendeine Sozialleistung um monatlich 3 Oiro (in Worten drei Oiro) erhöht. Mit den Deutschen kann man das machen. In Frankreich würden zu Recht Auto’s brennen.

Für die Aufrüstung der Gurkentruppe Bundeswehr hat man plötzlich 100 Milliarden zur Hand. Ich habe die Schnauze strichen voll. Man garantiere mir schriftlich, dass es nach dem Tod ein zweiten Leben gibt, und ich haue sofort ab!

%d Bloggern gefällt das: