750 – Resignation

Warum, zum Teufel, ist unser Leben so kompliziert geworden? Stolz klingt die Antwort, und spöttisch: „Es ist der Fortschritt!“ Ich zumindest lasse mich mit solchen Parolen nicht zufriedenstellen. Andere erzeugen ein Echo, das klingt nach „Ach so!“ Nun bin ich leider nicht andere, sondern anders ….. Moment! Von Besser habe ich nicht gesprochen! So muss ich bekennen, ein professioneller Verweigerer zu sein. Leute wie ich fallen automatisch aus der Zeit – das verlangt Cojones und einen langen Atem. Sonderling und Spinner sind dabei Ehrentitel, und wer von mir verlangt, ein Handy zu kaufen, nur damit ich mir eine App runterlade, die ich nicht brauche, der kann mir mal im Mondschein begegnen.

Die Welt ist kompliziert geworden. Nehmen wir die geopolitische Situation auf unserem Heimatplaneten. Ich benutze hierzu gerne ein Bild:

Ich stehe vor einer Tür. Öffne und blicke in den Raum. Sehe nichts als Finsternis. Nun wage ich einen Schritt durch die Tür. Sofort flammt etwas auf, das wie ein Netz aus Wurzeln aussieht. Es spendet düsteres Licht. Ich sehe weiteres dunkles Wurzelwerk. Trete vollends in den Raum, und alles Gezweig beginnt zu leuchten. Ich bin ratlos. Nun sagt eine Stimme: „Suche Deinen Weg!“ Ich begreife, dass es unendlich viele Wege gibt, Wege in irgendeine Zukunft. Aber welcher soll ausgerechnet mein Weg sein? Was ist der richtige, der mir mehr nützt als schadet? Es dauert eine Weile, bis ich weiss, wo hin ich mich bewege. Ich drehe mich um, verlasse den Raum und schliesse die Tür. Ich weiss nicht, ob ich nun noch eine Zukunft habe. Wenn dies der falsche Weg ist, so liegt die Verantwortung für schlechte Ergebnisse bei mir selbst. Die immer schwieriger zu durchschauende weltpolitische Lage überschreitet die Grenzen meiner Fähigkeiten, zu analysieren und zu urteilen. Man denje an die Globalisierung der Wirtschaft! Du wirfst in Hamburg mit einem Schneeball, und in den bayrischen Alpen rauscht eine Lawine ins Tal.

Zugegeben, schon wenn ich mich damit beschäftige, Zeichen zu deuten und aus dem Kaffeesatz zu lesen, wird mir ein wenig bange. Welche Rolle spielen die Entscheider, alle geistige Gartenzwerge mit grossen Mäulern und Verwirrung im Kopf? Ich vermute, Xi Jingpin hat eine Peilung, fährt nach seinem Plan durch die Weltgeschichte, und er macht seine Sache dabei gut. Der ganze Rest ist ein Haufen kläffender Köter, jeder mit Kette an seiner Hundehütte festgemacht. Nur der Oberrusse hat es geschafft, sich loszureissen und Schaden anzurichten. Ein Fall von Tollwut.

Was soll ich sagen?
Wer mitreden will, aber keine Fakten kennt, flüchtet sich in die Polemik.
Wie? Hm, gewiss. Das gilt auch für mich. Auf Stammtisch-Niveau kann man sich noch wohlfühlen. Auch wenn unsere Kette am Tischbein festgemacht ist.

%d Bloggern gefällt das: