723 – Demokratie

Ein kurzer Blick auf Australien: Dieses Land ist für China von geopolitischer Bedeutung. Sie haben gelernt, dass Geduld, also mittel- und langfristig angelegte Strategie besser ist als schnelle Erfolge. Sie agieren nachhaltig, und dennoch wie es scheint hoch wirksam. Man sagt, China würde inzwischen 30% der australischen Wirtschaft unterwandert haben und praktisch beherrschen.

Wie konnte das passieren? Vermutlich gab es Probleme, die Chinesen boten Hilfe an, und es entstand Abhängigkeit. Nun muss man bedenken, dass schwerwiegende Probleme eines Staats meist nicht in kurzer Zeit gelöst werden können. Wenn also eine Regierung ein Problem kriegt, und noch 2 Jahre Amtszeit bis zur nächsten Wahl vor der Nase hat, kann sie sich keine unpopulären Lösungen leisten, seien sie noch so richtig konstruiert. Zwei Jahre später ist man weg vom Fenster.
Xi Jinping, der chinesische Staatspräse ist auf Lebenszeit im Amt. Er stellt heute in Sidney ein teures Klavier hin und kann von Stund an die nächsten 30 Jahre darauf spielen, was er will. Waffengleichheit? Dafür hat Xi Jinping nur ein mildes Lächeln übrig, wie man es Geisteskranken wohlwollend entgegenbringt.

Man steckt mitten in einem Wirtschaftskrieg, spürt es nicht, und von Waffengleichheit kann nicht die Rede sein. Es gibt Staaten, die verkaufen sich aus Opportunismus Stück für Stück an China. Und die Gelben warten geduldig, bis sie genügend Stücke besitzen, um ein neues Bild zu formen.

Ich meine: Demokratie hat immer dann funktioniert, wenn sie zur Verwaltung kleiner Organosationseinheiten praktiziert wird. Im antiken Griechenland wurde sie genau zu diesem Zweck erdacht – nicht für ein Riesenreich wie China mit 1,4 Milliarden Menschen und mit sozialen Problemen für die nächsten 500 Jahre. SElbst in der relativ kleinen Bundesrepublik musste man sie kastrieren, um sie wenigstens betrügerisch zu nutzen. Australien steckt vermutlich im selben Dilemma. Und mitschuldig ist das Volk. Rauchen, Saufen und Fressen sowie die TV-Serie „Shopping Queen“ bewirken, dass die Gehirne zu Klumpen gerinnen, die wie Klösse aus Hafergrütze aussehen. Denken mit diesen Dingern? Ausgeschlossen. Dumme Sache dazu: Politiker sind auch Volk.

So, dies war Versuch Nr. 2, die ukrainische Politik zu kritisieren. Vielleicht schaffe ich das heute noch. Bislang rutsche ich aus, schlage lang hin, und wenn ich wieder stehe, hat sich mein Thema geändert. Seltsam.

%d Bloggern gefällt das: