698 – Dilemma

„In Weiterführung der Kant’schen transzendentalen und phänomenologischen Bestimmung von WELT ist sie die Allheit der Dinge begründenden ontologischen Kategorie als Charakter des Daseins, als Verstehenshorizont für das Seiende sowie für den Menschen, und zudem Entwurf des eigenen Seinkönnens, d. h. Welt ist die Ganzheit der Seinsmöglichkeit des Daseins.“ (Zitat)

Nicht verstanden? Dann nochmal lesen!
Ich habe den Text sicher 10 x gelesen und immer noch nicht kapiert. Ein Wunder, dass ich noch lebe. Ich nehme ihn mit in mein Grab, damit er endlich weg ist.
Tja, ich benutze heute diese Aussage von Martin Heidegger, einem deutschen Philosophen als Beispiel für eine besondere Sichtweise. Wichtig: Er war ein ausgewiesener Nazi.

Abgeleitet stellte ich mir die Frage, wie ein intelligenter Mensch, ein Martin Heidegger einem Rattenfängern wie Hitler folgen konnte. Oder ein Russe dem Putin und die Polen, die sich immer noch erzählen lassen, Deutschland sei ein Nazistaat. Solchen Wegen zu folgen bedeutet, Gift zu produzieren. Die Vorstellung, dass wir heute, und weltweit dieses Phänomen immer noch vorfinden, irritiert.
Ich muss mich kurz fassen: Je höher man in der Theorie kommt, desto weiter entfernt man sich natürlich von der Realität. Dort oben arbeitet man wohl nur mit idealisierten Konstrukten. Und diese, so meine Überzeugung, sind zu nichts nütze. Die theoretische Philosophie ist nichts weiter als Gehirntraining. Mit Leuten wie R. D. Precht komme ich gut zurecht. Er erklärt mir die Realität, wie er sie als Philosoph wahrnimmt, praktiziert so etwas wie Populär-Philosophie. Ich verliere dabei nicht den Boden unter den Füßen.

Wir neigen alle dazu, gelegentlich unrealistisch zu denken, mit Idealvorstellungen zu argumentieren, damit die Wirklichkeit zu messen. Das ist falsch. Ich messe die Realität ceteris paribus an einer anderen, machbaren, womöglich besseren Realität. Wer mehr will, versinkt in einer Traumwelt, und das ist ungesund.

Wäre ich ein Philosoph, so würde ich hier keine Beträge schreiben. Wäre ich befähigt, wie Heidegger ein neues Weltbild zu entwickeln, so würden mir die Leser zu Hunderten einschlafen, und so mancher würde womöglich nicht wieder aufwachen.
Das ist eine zarte Andeutung meiner Inkompetenz. Aber ich habe eine Meinung zu einer gefährlichen Entwicklung, nämlich die Übernahme der Welt(politik) durch Psychopathen. Wohin das führt, zeigt uns der Ukraine-Konflikt.

Hier dazu noch ein Zitat, ein Spruch einer alten Dame aus Kiew, zu Putin: „Er soll einfach verschwinden.“ Sie meinte wohl „aus dieser, unserer Welt“.

%d Bloggern gefällt das: