497 – About

  • Meditation zu einer ganz miesen Pizza –

Wenn ich mich in einen Topf werfe,
und man gibt einen Schluck Narzissmus dazu,
und zwei Schlückchen Angeberei,
sofort alles gut verrührt,
dann bin ich befähigt zur Nabelschau.
Ich konzentriere mich auf mich,
und beschäftige mich mit mir selbst,
am besten vor Publikum.
Das macht Spass!
Die Welt muss endlich verstehen,
dass ich ein toller Hecht bin.

Das bedeutet:
Wenn ich einen Beitrag
für meinen „Blog“ schreibe,
und sei es auch nur über eine Katze,
so ist das ein Akt der Selbstdarstellung.
Was ich verbal von mir gebe,
verrät etwas über mich. Immer.
Ahem!

Was wäre, wenn ich eine Autobiogafie schriebe?
Es wäre in hohem Maße unanständig.
Wenn F. Beckenbauer seine schreiben lässt?
Alle fänden das toll.
Vive la differènce!
Er ist bedeutend,
und ich bin …. wie nennt man das bloss?
Früher sagte man:
Der Schütze Arsch im letzten Glied –
also ganz weit hinten …..
das meint ganz weit unten.

Und von dort kommt das Echo:
Ich trage eine Armbanduhr
von Omega, die Seamaster,
und habe dafür 2400 hingeblättert.
Was nun?
Bin ich nun Oberschütze,
im vorletzten Glied?
Oder gar Uffz.?
Maat, wegen der Seamaster?

Das ist alles Quark
Vergiss den Käse.
Du hast den Schrieb oberhalb
dieser Zeile nicht gelesen!
Es ist nämlich alles ganz anders:
Ich bin unsterblich!
Sonst nichts.
Mir reicht das.
Ich bin ein bescheidener Mensch.

%d Bloggern gefällt das: