490 – Test

Weils mir gerade einfällt: Zur Erinnerung für Leute wie mich hier ein alter Hut. „Heute ist genau einen Tag später als gestern, aber gleichzeitig einen Tag früher als morgen.“ (Ich vergesse das immer und werfe alles durcheinander; das nennt man dann infantil.) Das vorweg.

Nun hatte ich irgendwann geschrieben, dass mein gestriger Tag so suboptimal verlaufen ist, dass ich mich an dessen Ende, also um Mitternacht mit einem halben Liter bier betäuben musste. Das war richtug gehandelt, und gleichzeitig falsch, weil mein Bier nun alle ist. Entsprechend missgelaunt bin ich in den Donnerstag gestartet, nur um festzustellen, dass nun auch kein Brot im Hause ist. Und kein Apfel. Drei Grundnahrungsmittel mit Bestand = Null. Im Momenmt gibt es einen Fortschritt. Die Chefeinkäuferein (ChEkf) hat einen Einkaufszettel angelegt. Futter ranschaffen ist erst für den Samstag geplant. Bis dahin: Mineralwasser!

Den heutigen Vormittag habe ich in der Küche verbracht. Es war mir unser uralter Römertopf in die Finger gefallen, und das verleitete mich zu einem Test: Auslagen mit Kartoffelscheiben. Zwiebelscheiben drauflegen. TK-Porrée satt draufpacken und mit 4 Hähnchenkeulen abdecken. 100 Minuten bei 200 Grad Umluft, dann Deckel runter und 20 Minuten grillen. Das Ergebnis: Kartoffeln gut. Zwiebeln verschwunden. Keulen gut, d. h. saftig mit Knusperhaut, fiel von den Knochen einfach ab. Der Porrée: Übel! Sah aus wie Fusslappen und schmeckte wohl auch so. Rasch eine Käse-Sahne-Sosse angerührt und rangegossen. Resultat: Schmeckte wie Fusslappen von Käsefüssen.
Ich tat nun doch sehr verwundert. Meine ChEkf stimmte wegen der vergeudeten Materialien ein Trauerlied an. „Herr, Du hast genommen, was mir am liebsten war“.
Ich Narr glaubte einen Moment, ich sei gemeint mit dem liebsten. Aber nein, es ging um Sahne und Gouda. Ich bin da eher gelassen. Der Test war geglückt. Fleisch im Römertopf – das hat was für sich.
Nun, der Porrée hat den Weg durch den Menschen nicht geschafft. Ich schickte ihn auf direktem Weg auf die Reise zu den Kanalratten.

%d Bloggern gefällt das: