435 – Schlaf

Nach zwei Fahrfehlern innerhalb von 2 Wochen habe ich beschlossen, nicht mehr Autos zu fahren. Das wäre ohnehin notwendig geworden, nachdem ich nun Erfahrung mit einer Schlafapnoe gesammelt habe.
Es ist ein wenig wie Sterben. Eben tippe ich noch ein E, dann bin ich für eine Stunde weg. In eine Ohnmacht gefallen! Das in dickem Stadtverkehr? Oder bei Tempo 140 auf der Autobahn? Man nennt es Russisches Roulette!

Seit Jahren hänge ich – aus anderen Gründen – 24/7 an einer Maschine, die Sauerstoff produziert und mir in die Nase bläst.

Nun hatte ich letzte Woche einen ganz miesen Tag. Ich habe fast nur geschlafen, im Liegen wie im Sitzen, und konnte mich nicht mehr konzentrieren. Und am Folgetag hatte ich einen lichten Moment. Halte meinen Sauerstoffschlauch ins Wasser, und siehe da – mausetot.Der bläst nicht mehr! Ergo ist die Versorgung bei Null. Und das machte mich fertig. Es sind ca. 17 m Schlauch, und irgendwo sind Lecks. Bei mir kam nichts mehr an.

Die 17 m müssen sein, damit ich mich im Haus gewegen kann. Und sie sind ein permanentes Hindernis. Man steht drauf, wickelt sich das Ding um die Füsse, fährt ständig mit dem Rolli drüber, klemmt ihn beim Türschliessen ein, rollt mit dem Bürostuhl drüber, oder die Katzen spielen damit – ich verfluche dieses Monster. Nun ist er hinüber, und ich muss neu kaufen. Und der Neue wird sich nicht einfach auf den Fussboden legen, sondern eine ganze Weile mit hochgestellten Schlaufen für mich so an die 10 neue Fallen stellen.
Scheusslich!

Immerhin: Solange ich in Rage bin, bleibe ich wach!
Ich denke wieder einmal verdammt positiv …..

%d Bloggern gefällt das: