410 – Daneben

Guck‘ sich einer den November an! Nun ist er schon – wie in jedem Jahrhundert – spät im Jahr dran, aber in diesem, dem Jahr 2021 kommt er ein wenig weit von der Rolle! Sein Auftrag ist wie stets, nass und kalt zu sein, Kleingedtier wie die Insekten erfrieren zu lassen oder sie in Regenfluten zu ertränken, und die Menschen auf einen Winter einzustimmen und langsam in den Dezember zu schubsen, wo dann die Schneemassen, noch am Himmel hängend, auf ein Signal zum Abwurf warten. Der November versucht es, und er schafft es nicht!

Und was geschieht heuer? Der Sommerflieder beginnt zu blühen. In Nachbars Garten blühen die rosa Röschen, als würden sie keinen Kalender kennen! In der Sonne tanzen die Mücken ihren Reigen, statt tot vom Himmel zu fallen. Mein Auto geht unversehens in die Werkstatt, lässt sich für den TÜV hübsch machen. Wo zum Teufel bin ich eigentlich? Das ist nicht meine Welt!

Was soll ich machen, wenn zu Weihnachten unsere Apfelbäume blühen?
Eine einzige Frostnacht im Januar genügt, und mit der Ernte 2022 ist es Essig! Und dann? Kein Gewerbesschein – keine Subvention! Keine Frostschutzversicherung – keine Entschädigung! Keine Äpfel. Ergo: Kohlrabi fressen wie die Stallhasen – pfui Teufel!

Wir leiden allesamt. Sogar die Zugvögel sind irritiert. Dieser Tage sind Schwärme Richtung Nord geflogen! Nein, nicht wie es sein soll nach Süden; mein Kompass meldete mir „nach Norden“. Das dürfen sie auch, aber erst, wenn der Winter zu Ende ist. Anno Tobak konnte man sich auf derartige Beobachtung verlassen. Wenn die Gänse nach Norden zogen, konnte man die Wintersachen einpacken. Aber heute, Mitte November, nach Norden, Winter ade? Nie im Leben! Diese Vögel sind fehlgesteuert. Wenn die in Schottland angefroren vom Himmel fallen, werden sie wohl zum Teil in Tiefkühlung aufbewahrt, zum Teil in Küchen und Schlafräumen über den Winter beherbergt und im Frühjahr ausgewildert werden. Schon wieder falsch. Es gibt zu viele davon. Die machen an einem Tag einen ganzen Acker mit Wintergetreide einfach nieder. Dann lässt der Bauer die Fensterjalousie runter und verfällt in dumpfen Zorn. Zeit und Geld investiert – alles futsch.

Und ich Narr habe für den Winter 3 Zentner Kartoffeln gekauft und eingebunkert. Was mache ich bloss damit, wenn es in 8 Wochen neue Ernte gibt?

%d Bloggern gefällt das: