373 – Klärung

Man kann ein ernsthaftes Thema wie das des Altwerdens durchleuchten bis zum Geht-nicht-mehr, um es dann zu persiflieren, ihm also die Schärfe zu entziehen. Im Hintergrund, also im Bewusstsein bleibt aber das Komplette unveränderbar gespeichert
.
Nehmen wir an, man hat so viele Gedanken zusammengetragen, dass ein richtiges Bild entstand. Zunächst unbemerkt legt sich ein Schatten darüber.
Das ist ein Konglomerat aus Emotionen, aus Trauer, Angst, Sorge – oftmals auch noch falsch bewertet. Du erkennst, dass Positives sich ins Negative entwickelt hat. Unhd Du schliesst daraus richtig, dass „viel wissen“ auch „viel Sorge“ bedeutet.

Daraus lernt man, dass glücklicher lebt, wer sich einen Dreck um „Intellekt und Wissen“ kümmert und auf schlichte Weise vor sich hin lebt. Was ich meine? Da sitzen drei Leute in einer Kneipe am Tresen. Zwei trinken Apfelschorle, unterhalten sich angestrengt über Blutfette und deren schädliche Wirkung auf Herz und Kreislauf – sie sind vor Stunden glücklich einer Klinik entkommen. Der Dritte auch. Er bestellt sich Currywurst mit viel Sosse, 4 Scheiben Toast, und ein Riesen-Bier, trinkt wie ein Loch und futtert still in sich hinein.

Wer hat nun das bessere Los gezogen? Alle drei! Die schlechte Karte hat der Frager, denn seine Frage war dumm.

Jeder der drei geniesst die Situation auf seine Weise, und das ist gut so.

Interessant wird’s, wenn alle drei sich anschicken, zu sterben, also noch 10 Minuten leben, um dann tot von Barhocker zu fallen. Wer hat dann vermutlich alles richtig gemacht? Korrekt, der Mann mit der Currywurst. Das darf man zumindest vermuten, nicht wahr? Wenn die Currywurst aus der Kantine von VW stammt allemal!

Dazu gibt es doch wohl keine zwei Meinungen, oder?

%d Bloggern gefällt das: