249 – Bösartig

Zwei Deutsche, ehemalige Militärs wollten ein weltweit gängiges Geschäftsmodell benutzen, um eine Söldnertruppe zu organisieren. Man plante Einsätze im Nahen Osten und Bezahlung durch Saudi Arabien.
Beinahe hätte der Coup funktioniert. Irgendeine deutsche Staatsanwaltschaft hat das Projekt gestoppt, und nun stellt man die Drahtzieher vor Gericht. Der Vorwurf: Gründung einer terroristischen Vereinigung.

Die Juristen sind wohl als Kleinkinder mal vom Wickeltisch gefallen. Man weiss, dass in Afghanistan und im Irak fast 80 Söldnertruppen gekämpft haben. Man sagt, ein Grossteil käme aus Grossbritannien (18 Unternehmen). Mit Sicherheit haben auch Amerikaner per Söldnereinsatz abkassiert. Bei der CIA ist das recht beliebt; schliesslich sterben dann keine amerikanischen Jungs!
In den USA habe ich 54 Unternehmen gezählt, in der BRD sind es 6, selbst die Schweiz hat einen solchen Sauladen vorzuweisen.
Unternehmen wie Blackwater, ICI of Oregon uind Saladin Services sind also nach deutscher Lesart Terrorvereinigungen. Wer in seinem Staat Söldnertrupps duldet, fördert den Terror weltweit. Das wäre die Konsequenz von Dumpfbacken, die die Welt nicht kennen, weil sie ihre Nasen nicht aus dem Schönfelder ziehen können; mit dieser gedruckten Sammlung deutscher Gesetze kannst Du Menschen ermorden. (Die 4900 Seiten auf Bibeldruckpapier werden in einschlägigen Kreisen auch „der Ziegelstein“ genannt.)

Mir ist es gleichgültig, wer an die Fronten geht, um sich eine Kugel einzufangen, solange man Freiwillige schickt, was auch auf Söldner, und auf die im Besonderen zutrifft. Scheisse sind allein die Kriege, und jenes Gesindel, das sieanzettelt.

Es bleibt abzuwarten, was man den beiden Deutschen eigentlich vorwirft.
Kriegsverbrechen werden sie kaum geplant haben.

Private Meinung: Ich lehne das Söldner-Unwesen strikt ab. Diese nTruppen agieren ohne jede Kontrolle – ein Unding. Wenn die morgen ein Dorf mit 300 Zivilisten niedermachen, kümmert sich kein Schwein um dieses Verbrechen.
Ja, auch nicht die bigotte Staatsanwaltschaft in DE. Wenn Menschenrechte verraten werden, so gilt „Man liebt den Verrat, aber nicht den Verräter.“ Das war schon immer so. Woher soll bitteschön Vertrauen kommen?

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: