163 – Artefakt

„Im Krieg ist Wahrheit das erste Opfer.“

Ein wahrlich alter Hut, der von Aischylos stammt, einem griechischen Dichter um 500 v. Chr.

Wir sollten niemals vergessen, dass Wahlkampf auch Krieg ist, geführt von Menschen zum Nutzen von Überzeugungen, politischen Parteien, und von Menschen in der Wirtschaft, somit auch zu eigenem Nutzen. Esy ist ein Krieg um die politische Macht in einem Staat.

Bei derartiger Zweckbindung ist die Wahrheit ein Hindernis, welches das Geschäftsmodell „Krieg“ unbrauchbar werden liesse. Lügen, Halbwahrheiten und Verschweigen bedeutet, zu lügen, und das Produkt ist die Lüge.

Dazu drei Beispiele:

Der deutsche Afghanistan-Einsatz hat 23 Milliarden oiro gekostet. Wo ist das Geld geblieben? Schweigen im Walde.

Der II. Weltkrieg wurde von den USA und GB begonnen. Man hatte ein Abkommen mit Hitler getroffen; er sollte in ihrem Auftrag gegen Stalin vorgehen. Seinen Grössenwahn hatte man falsch bewertet, so ist er ihrer Kontrolle entglitten.

Unsere Freiheit wird am Hindukusch verteidigt.

4 Antworten auf “163 – Artefakt”

  1. wen interessiert das in wordpress?
    wenn man in unserem alter die politische entwicklung der brd erinnert, ist es ein endloses trauerspiel, immerhin gab es einst noch glaubwürdige politiker und klar unterscheidbare wahlprogramme, spätestens mit dem desaster der gescheiterten ampelkoalition sind wahlausgänge vorhersehbar. die sogenannte demokratie ist halt das kleinere übel, statt monarchie und diktatur. die masse wählt nach dem geldbeutel, keine experimente. die illusion, mit der wahl etwas ändern zu können, mal anders betrachtet: die 1. bundestagswahl gab es 1949. in Berlin durfte ich nicht wählen, zum 1. mal 1969, zum letzten mal 2017, konnte also mit 77 jahren 12x wählen und die illusion haben, politischen einfluß genommen zu haben.
    im internet gibt es eine genaue übersicht zum wahlausgang.
    diesmal werde ich nicht wählen.

    Gefällt mir

  2. zum einfluß der medien und der selbstdarstellung von politikern jedweder farbe gäbe es einiges zu sagen. ich reduziere das nur auf die öffentliche meinungsbildung, die abhängigkeit der politik von den medien. sie spielen ihre rollen, wer da nicht mitspielt und nicht bereit ist, zu lügen, im sinne der parteidisziplin, dem droht prompt medial die hexenjagd, als unterhaltungsprogramm.

    Gefällt mir

    1. Ich habe nicht mehr die Kraft, mich in das Thema Politik zu verbeissen. So belasse ich es bei Nadelstichen.
      Wenn man am Ende seiner Tage angekommen ist, solte man den Rest nicht mit unnützem Ärger verderben. Es gibt Besseres zu tun.
      Wählen? Ich gehe seit Jahren nicht mehr dorthin.
      Wenn ich darüber schreibe, dann auch des Schreibens wegen, nicht wegen der Politik.
      Ich bin gut im Abschalten.

      Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.