156 – Fraaaihait !

Hast Du auch davon gehört? Seit dem 1.9.2021 wird die Freiheit in Deutschland nicht mehr am Hindukusch verteidigt! Nun ist die Bundeswehrtruppe in Mali dafür zuständig, weshalb man dort personell und mit Waffen aufstocken müsse. Man schrieb tatsächlich „Waffen“, nicht „Waffeln“.

Aha, denke ich, ein erneuter Versuch, eine uns fremde Kultur mit der Knarre in der Hand zu verbessern, indem man Teile des deutschen Unwesens dort einzupflanzen versucht – ok, die Franzosen haben sich damit die Zähne ausgebissen, aber vielleicht schaffen es die Germanen? (blanke Polemik)

Die Deutschen stellen ein bewaffnetes Kontingent für eine MIssion der UN bereit. So sagt man. Was aber hat die UN in Mali verloren? Nichts. Wen juckt es, wenn die Tuareg gegen die Regierung in Bamako rebellieren? Mich nicht. Sollen sie es ausfechten – wir schauen hinterher mal nach, wer übrig geblieben ist. Unbeantwortet: Cui bono?

In Mali finden sich Bodenschätze, aber deren Ausbeutung ist bereits per Lizenzen in den Händen von Konzernen aus USA und Europa. Auch das Gold ist bereits verhökert. Mali ist nach Südwestafrika und Ghana der drittgrösste Goldproduzent. Aber man kann Sand abbauen. Wofür auch immer. Der grösste Teil des Landes liegt in der Sahel-Zone. Tuareg-Land. Kamelstuten melken. Salz verkaufen, das hat Mali im Überfluss!

Vielleicht geht es auch hier um den militanten Islamismus, und ums Prinzip. Man will den Männern unter dem blauen Turban, den Tuareg also dabei keinen Spielraum lassen, denn wie eingangs festgestellt: Unsere Freiheit wird nun in Zentralafrika verteidigt. Und noch eins: Mich, den Bürger Risch geht das einen Kehrricht an. Abgeleitet aus der Fibel für angehende Demokraten, nachzulesen im Kapitel „Intensives extensiv erlebt“.

%d Bloggern gefällt das: