155 – Banane

»Die Banane ist eine Hoffnung für viele und eine Notwendigkeit für uns alle !«

Das sagte Konrad Adenauer 1957. Er kämpfte für die zollfreie Einfuhr dieser Frucht in der EWG, dem Vorläufer der EU. Er hat’s geschafft. Heute benutzen wir den Spruch „Alles Banane“, um anzusagen, dass nun alles in Ordnung ist.

Das war nicht immer so. Es gibt da die Episode um einige geistig umnachtete EU-Beamte, die für die Zucht gerade wachsender Bananen fightete, weil sich die krummen so schlecht verpacken lassen. Vermutlich hätten sie als nächstes Projekt den quadratischen Apfel gefordert, damit man diese Früchte wie Pflastersteine stapeln kann. Hier haben wir einen Beleg dafür, dass Gott existiert. Er hat eingegriffen und seinen Brüsseler Kindern kräftig in den Hintern getreten! Bravo, alter Mann!

Ich frühstücke täglich, indem ich damit beginne, Kaffee an mich …. in mich zu schütten, und zwar eine halbe Kaffeemaschine voll, und dann eine Banane esse, plus ein wenig anderes Obst, wenn etwas da ist, oder auch Tomate ….. wie gestern. Ich griff zu einer Tomate, die so eben mal in meine Hand passte, und aussah wie gemalt. Anschauen war eine Freude! Beim Essen kam mir allerdings die Frage hoch, ob die Holländer Meerwasser entsalzen, um damit ihre Tomaten zu füllen. Wie machen die das bloss?

Wäre ich ein Marketing-Mann, so würde ich auf die Packung drucken Lassen:

Holländische rote Riesen – aufschneiden, salzen und geniessen!
Schlürfe sie leer wie eine Auster, und wirf den Rest auf den Kompost!
Ein Win-win-Produkt aus Grote Gantel / Niederlande

Es war klug, in unserem Biotop (ehem. Garten) Tomaten anzupflanzen. Was derzeit dort reift, sieht aus wie Tomate,. ist Tomate, und schmeckt wie Tomate. Der Kauf von drei Dicken war ein verzeihlicher Missgriff. Zwei sind noch da. Die lasse ich liegen, bis sie zu faulen beginnen, dann werfe ich sie den Nacktschnecken vor. Vielleicht sterben einige dieser Biester den Tomatentod. Das enthaltene Gift Solanin könnte doch mal in dieser Richtung eine Wirkung entfalten! Es ist ein Alkaloid und kommt auch in der Kartoffel vor.
Zuviel davon erzeugt Erbrechen und Durchfall.

Um ehrlich zu sein: Seit diese Schnecken unseren Broccoli gefressen haben, ist es mit meinem Schutz von Tieren gegen Quälerei nicht weit her. Nein, es ist ein erhebender Gedanke, dass diese schleimigen braunen Teufel im Biotop herumhängen und kotzen, was das Zeug hält; die Flitzekacke sollte ihnen den Rest geben! Ja, ich hasse sie!