141 – Schwarz

Black ist beautiful! Von wegen! Ich habe dazu eine völlig andere Erfahrung machen müssen. Zwar trage ich nur schwarzes Zeug am Körper, aber die Farbe könnte meinetwegen aus der Liste gestrichen und verboten werden.

Ok, das ist jetzt sehr emotional. Allerdings habe ich eine gute Begründung dafür zur Hand. Ich denke, ich schreibe sie auf, um das Erlebte wieder los zu werden. Folgendes ist mir passiert:

Ich saß an meinem Schreibtisch, war online, und blätterte kurz die News durch. Du kennst das? Ich fühle mich dabei wie ein erfolgloser Goldgräber am Klondike, der aus Versehen an einen Müllhaufen geraten ist und trotzdem schürft. Na gut. Plötzlich sehe ich vor mir auf der Tischplatte ein schwarzes Quadrat mit 20 cm Kantenlänge. Das war so schwarz, wie es schwärzer nicht mehr geht.Wenn Du je bei absoluter Dunkelheit in einen Schornstein geguckt hast, dann weisst Du, was ich meine.

Ich jedenfalls schaute irritiert und fasziniert in diese tiefschwarze Figur und entwickelte ein Gefühl, als hätte ich mich darin verloren, und tatsächlich verlor ich mich darin. Plötzlich war ich von Schwärze völlig umgeben und es hatte den Anschein, als würde ich in einem Schacht tief und tiefer sinken. Während ich so zwischen Angst und Neugierde hin und herschwankte, formte sich ein Bild, das immer deutlicher wurde und das Licht in die Finsternis brachte. Nach einigen Sekunden war ein neues Bild in den Schacht projiziert, und der Bildwechsel setzte sich fort und fort. Ich hatte längst jedes Zeitgefühl verloren und schwelgte in meiner eigenen Vergangenheit. Die Bilder waren Szenen daraus, wie ich verspätet bemerkte. Jedes Bild weckte nun eine Erinnerung, und allmählich begann ich zu begreifen. Ich habe mich in mein Unterbewusstsein verirrt, und es zeigt mir einen Weg zurück in meine Gegenwart.