133 – Schizo?

Meine besten Träume habe ich stets am frühen Morgen ab 6 Uhr bis so gegen 8 Uhr.
So auch heute. Ich lag im Bett und träumte, in der Küche allein bei einem Becher Kaffee zu sitzen, und über die Folgen des Rauchens nachzudenken, bis ich plötzlich eine leise Stimme in höchster Tonlage vernahm. Das Stimmchen kam von unten, also schaute ich dort nach. Zwischen meinen Füssen fand ich mich selbst, als etwa 15 cm grosse Miniatur, und dieses Figürchen schüttelte beide Fäuste und rief, ich wüsste genau, was ungesund sei, und dass ich ….. ich verlor das Bewusstsein.

Es muss so gegen 8 Uhr gewesen sein, als der Wind in seiner robusten Art nebenan eine Tür schloss. Ich erwachte, nahm das als Hinweis , dass Aufstehen und den Tag ordentlich beginnen angesagt war. Nach den morgendlichen Präliminarien (was für ein schönes Wort!) schaffte ich es, die Küche zu erreichen und mir dort eine Tasse Kaffee zu kochen. Ich liebe es, mit einem Becher heissen Kaffes am Tisch zu sitzen und Gedankennnetze zu spinnen, zu grübeln, heute auch über meinen seltsamen Traum von vorhin. Plötzlich hörte ich sie wieder, diese fremde Stimme …..