119 – Knorze

In 118 hatte ich das Grundübel …. vielmehr eines der Grundübel meines erbärmlichen Daseins beschrieben: Seniority, time and speed gehen nicht zusammen. It’s loss-generating!
(Mein fürchterliches Englisch benutze ich nur als Rache an den Briten für den ganzen Brexit-Scheiss, den sie unentwegt über Europa und die BRD ausgiessen.)

Zurück zum Thema. Ich hatte angedeutet, dass ich nicht mehr mitschwimmen kann im Strom der Zeit, und dass mir deshalb das Absaufen droht. Klar, ich suche nach Gegenmassnahmen. Eine Idee: Ich kaufe 25 kg TK-Blattspinat, und der kommt täglich auf den Tisch. Gemecker? „Wer die Musik bezahlt, bestimmt, was gespielt wird!“ Basta! Ok, der Nachteil liegt auf der Hand. Ich muss den Schweinkram auch essen. Oder ich kaufe wie üblich zwei Laib Krustenbrot, schön frisch und noch warm, und fresse von beiden die Knorze weg, bevor ich zu Hause bin. Das ist dann etwas anderes. Knorze sind die beiden Endstücke des Brotlaibs, und warm ausgesprochen lecker. Wenn die Knerzl weg sind, kann man von dort aus nach innen bohren. Das Innerer ist nicht so schmackhaft, Pulen macht aber doppelt Spass – unterwegs und dann zu Hause resp. at home, wo Fressgierigen das Sägemesser aus der Hand gleitet und im Fuss stecken bleibt! Nun könnte ich an den Kühlschrank gehen, dort die 2 Pfund Butter ganz nach hinten schieben und in den Raum brüllen: „Die Butter ist alle!“, weil nämlich frisches Bauernbrot mit Butter sehr delikat ist und die Gesichter sehr lang werden..

Ja, ich denke, ich werde in diesem Stil agieren, bis die Bande beginnt, Blut zu schwitzen.

Weisste, wenn so ein Endstück vom Brot aufgeplatzt ist, und das Ganze vor sich hinduftet, dann – das gestehe ich freimütig – machen sich meine Finger selbständig, und füttern mich gegen meinen Willen. Ich komme dann nach Hause mit gerupften Brotlaiben, und das sieht nicht gerade gut aus. Wo bleiben dann Fairness, Gewissen und Anstand? Das Zeug haben die anderen mitgefressen, neulich, mit der Erdbeertorte. „Da ist doch noch was für Dich!“, und man deutete auf die drei Stückchen Tortenguss ….. so sieht es aus!

Man lernt ja nie aus. Auch nicht in hohem Alter. Aber ich hätte niemals auch nur vermutet, dass die berüchtigten Generationenkonflikte in der Küche vor dem Kühlschrank ausgetragen werden müssen!