114 – Nationalstolz

Ich leiste mir eine Fiktion, indem ich bestimme, ich könnte den Deutschen ihren Nationalstolz nehmen, ihn so auslöschen, dass er wirkungsfrei erliminiert ist, als hätte es ihn nie gegeben.

Frage: Was fehlt den Deutschen dann wirklich?

Ich vernachlässige das aufgesetzte Affentheater ….. falsch. es gehört dazu. Es ist Ausdruck von irgendwas. Sagen wir mal: Von Emotionen. Was sonst?

Also, Deutscher, was habe ich Dir wirklich genommen? Schwätzer aus der Politik haben stets eine Antwort parat: Es fehle dann die nationale Identität! Man frage eine dieser Figuren, was man darunter zu verstehen hat – Schweigen im Wald! Selbst die Wissenschaft tut sich schwer mit dem Definieren.

Nationale Identität entsteht von selbst. Sie ergibt sich als Summe aus allem, was eine Nation gemeinsam hat und trägt. Wenn davon nichts oder zu wenig zu finden ist, dann ist die Identität zerstört, die Nation gespalten. Unser Ist-Zustand in der BRD.
Herbeischnacken lässt sich das Ideal leider nicht.

Mag sein, man sucht intuitiv nach Gemeinsamkeiten, schlimmer: Nach Kompensation für fehlende solche. Da sind olympische Medaillen hochwillkommen, oder auch ein Eisbein mit Sauerkraut.

Wenn ich nun den Deutschen ihren Nationalstolz nehme, fehlt ihnen die Identität als Nation. Das ist jener Zustand, den wir heute haben: Chaos und wilde Risse quer durch die Gesellschaft. Keine Änderung? Doch, da ist etwas, was sie dann tatsächlich vermissen. Es ist die Wirkung der Ersatzdrogen wie Jubel-Gedöns in den Medien und der Medaillen-Regen, der den biersaufenden, fettleibigen Michel Mustermann, diesen Trittbrettfahrer buchstäblich aus dem Sessel hochreisst, damit er sich beim unverdienten Jubel gross fühlt.

Ätzend!

Ein Mitglied meiner Familie ist generell anderer Meinung. Man kann auf der emotionalen Ebene so lange experimentieren, bis man dort eine Ecke gefunden hat, in welcher man sich wohl fühlt. Dann wird ein wenig an den Prioritäten herumgeschraubt – und schon hat man ein positives Bild zu einer negativen Situation. Parole: „Ich liebe diesen Scheissladen!“ Ich nenne das ein echtes Surrogat. Es wirkt, und zwar gut!