101 – Zeit 2

Eben habe ich meinen kleinen Ausflug in die Ewigkeit nochmal gelesen. Na, da habe ich mir vielleicht einen abgekniffen! Zu meiner Entschuldigung: Der Trigger dazu kam aus der Glotze.

Ich kann es mir nicht verkneifen. Es macht mir einfach Spass:

Nimm an, Du sitzt auf dem Fussboden, so als Joiga-Knoten, aber auf einem langen Teppich. Du starrst auf den Teppich. Der bewegt sich plötzlich nach hinten. Du sitzt da, hörst nix, siehst nur den Teppich, und spürst auch nix.
Der Teppich wandert nach hinten, unter Dir weg.

Fall eins: Nun kann es sein, dass man Dich festhält und hinten am Teppich zieht.

Fall zwei: Man hält den Teppich fest und schiebt Dich nach vorne.

Beides hat denselben Effekt. Der Teppich scheint unterwegs zu sein, aber im Fall zwei bist Du es, nicht er.

Tempus fugit? Ach nööö, sage ich. Die Zeit flieht nicht. Zeit ist vom Menschen erfunden , und nur ein Teil der Ewigkeit, also k o n s t a n t !
Der Mensch schwimmt, wie ein Fettauge auf der Suppe! Immer vorwärts!

Panta rhei? Unsinn. Nicht alles fliesst. Die Ewigkeit schon mal garnicht. Das ist schon technisch nicht möglkich. Wohin soll sie fliessen, da sie doch schon überall ist?

Herr, schicke mir doch bitte den Albert nur für einen Tag! Vielleicht hat der mittlerweile herausgefunden, wie alles funktioniert! Ich leide – fühle mich wie eine Amöbe im Ozean!

Mag sein, ich bin ein Spinner. Aber immer mehr Physiker und Philosophen kommen zu dem Schluss, dass es die Zeit objektiv überhaupt nicht gibt. „Das zu erkennen, ist vielleicht die größte intellektuelle Herausforderung, mit der die Menschheit jemals konfrontiert wurde“, sagt der Philosoph und Physiker Vesselin Petkov von der Concordia University im kanadischen Montreal.
Yeap! Recht hat er.