86 – Spass

Zur Zeit bin ich ein wenig ärgerlich. Grund sind die Umstände. (toller Spruch!) Nein, die Ursache bin ich selbst. Ich schreibe schon wieder über die alte Schiene, also überwiegend zu Negativem, als gäbe es keine positiven Ereignisse auf unserem Globus.

Viel ist es nicht, das Gute. Aber es wird propagandistisch ausgeschlachtet bis zu seinem natürlichen Ende. Nehmen wir die Flutkatastrophe. Alle Welt lobt die Menschen, die Mitgefühl uind ein Pflichtgefühl dazu treibt, beim Aufräumen zuzupacken. Aber deren Einsatzzeit ist befristet, und sie müssen irgendwann zurück an den heimischen Herd und in ihren Job. Was dann?

Ich lausche angespannt in Richtung Laschet, Malu Dreyer und Berlin – und ich höre nichts. Ich rechne nach, es sind nur 3 Monate bis zur kalten Jahreszeit. Was hat man dann zu erwarten, wenn man alles verloren hat? Ich höre nichts. Denken wenigstens die Betroffenen darüber nach?

Schon gut. Vielleicht wird an solchen Themen wirklich gearbeitet, und Transparenz ist einfach nicht erwünscht. Sie würde auch den Bockmist aufdecken, der von den Verantwortlichen produziert wird.

Schon wieder Gemecker! Schlimm! Aber jetzt werde ich lustig:

Kommt ein Mann zum Arzt, mit einem Frosch auf dem Kopf.
Fragt der Arzt: „Wie ist denn DAS passiert?“
Sagt der Frosch: „Also, das hat mit `nem ganz kleinen Pickel angefangen…“