79 – Impfen

Anscheinend verweigert die Hälfte der Deutschen die Impfung gegern Covid-19 ff. Die Begründung ist in der Regel schwachsinnig. Dennoch kann nicht bestritten werden, dass das Selbstbestimmungsrecht der Bürger nicht angetastet werden darf, indem man Repressalien gegen sie nutzt.

Einem Mann wie KanzKand Armin Laschet sollte man allerdings mal erklären, dass es neben dem Individualrecht ein höheres Rechtsgut gibt. Der Schutz der Gemeinschaft muss Priorität haben. Der Vorschlag aus Berlin, den Radius Nicht-Geimpfter einzuschränken, ist nicht von der Hand zu weisen. Die angestrebte Herdenimmunität wird sabotiert.

Nun muss man allerdings berücksichtigen, dass Vater Staat in der Krise stets eine lächerliche Figur abgibt. Ein gutes Handling ist in einem föderalen Saustall nahezu unmöglich; Impfzwang existiert leider nicht.

Nun möchte man meinen, dass die Verweigerer keinen Anspruch auf medizinische Hilfe haben. Warum sollte die Gemeinschaft für Leute zahlen, die ihre staatsbürgerlichen Pflichten verweigern, indem sie in unendlicher Dummheit Demokratie und Freiheit reklamieren?

Dumme Sache, das. Die international geltenden Menschenrechte verpflichten zu Hilfeleistungen. Man darf sie nicht krepieren lassen.

Es ist wie immer: Das asoziale Gesindel gewinnt wieder einmal. Aber mal ehrlich: Muss es wirklich Laschet sein, diese leere Flasche? Als Bundeskanzler? Wie man hört, verliert er bei den Bürgern krachend an Zustimmung – die CDU kümmert das einen Dreck. So geht Demokratie in Deutschland.