74 – Erschrecken

Ich darf mal persönlich werden? Danke, ich muss das loswerden.
Heute früh habe ich versehentlich in einen Spiegel geschaut ….. jetzt mal keine blöden Witze machen, Alter! Also: An meinem Hals hat sich ein Kehlsack gebildet. Hängt unter dem Kinn wie ein Waschlappen, nur kleiner. In der Tierwelt nennt man diese Hautfalte eine Wamme.
Ich sage lieber nicht, wie ich das finde.

Ferner sind meine Ohren zu gross, nahezu riesig, dabei gut geknorpelt und mit genügend Fleisch für eine Katzenmahlzeit. Ich fürchtete zunächst, dass sie noch wachsen. Das wäre wirklich übel; am Ende brauchen die einen Extra-Sarg! Zur Sicherheit habe ich mich dann vor einen Riesenspiegel gestellt. Kurz gesagt: Wenn ich ein Missverhältnis zwischen Körperausmassen und Kopf sehe, an welchem die grossen Ohren angedockt haben, dann ist mir sofort klar, dass nicht die Ohren zu gross sind, sondern dass der Kopf zu klein ist. Der Kopf passt nicht zu Körper und zu den Ohren. Und ich frage mich: War das immer so? Und warum hat mir das keiner gesagt?

Natürlich habe ich lange gegrübelt um die Frage, welche kostenlose kosmetische Massnahmen eine verbesserte Optik leisten könnte – es ist genial einfach. Ich werfe mein Rasierzeug in die Mülltonne.

Schlau, nicht wahr?

7 Antworten auf “74 – Erschrecken”

  1. jedenfalls hat dein humor nicht abgenommen, sondern zugenommen.

    da ich seit vielen jahren allein lebe, gibt es niemand der mein äußeres bemerkt.
    um nicht zu verwahrlosen, sehe ich mindestens 1x täglich in den spiegel, das hilft vor allem auch die innere, verborgene seite des gesichts anzuschauen.

    gute lösung mit dem bart.
    dietmar

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.