55 – Gier

Der Deutsche gefällt sich in der Rolle des Biedermanns. Er gerht arbeiten, hat Vorlieben wie Fussball oder Modelleisenbahn, vermeidet Bildung, so gut es geht, und insbesondere politische Bildung, denn das stört sein Getriebe empfindlich, und ist – zusammengefasst – ein wenig degeneriert, leicht verblödet. Seine monarchistische Ader wird durch Karikaturen wie die „Shopping Queen“ zufriedengestellt. In seiner Bräsigkeit entgeht ihm – und das findet er gut so – dass er in einem Kotzkübel lebt.

Ja, die BRD ist im Verlauf eines halben Jahrhunderts zu einem Kotzkübel verkommen. Hier ein Beleg dazu: