Leichte Kost

Zahlenspiel

Ich träume. Stelle mir vor, ich hätte soeben ein Stimmungstief überwunden und will mir nun etwas Gutes gönnen.
Also verkaufe ich mein Auto für 25.000, und kaufe mir ein Kistchen Zigarren der Sorte GURKHA HMR. Und ich freue mich, dass 1.000 übrig geblieben sind.

Dieser Coup beflügelt. Ich ordere einen Cognac mit Namen Remy Martin Louis XIII. Der übrige Tausender ist weg, und zudem weitere 1400 aus meiner Altersversorgung.

Meine Begeisterung ist grenzenlos, denn ich kann nun erstklassige Nightcaps geniessen: Einen anderthalbstöckigen Cognac und eine Zigarre. Ich plane: 2 Abende mit, am jeweils dritten Abend kein Zugriff. Dann reicht der Vorrat für einen Monat.

Das sieht alles gut aus. Aber das Projekt läuft mir schon am ersten Abend aus dem Ruder. Ich trank 3 Cognacs. Am Folgetag verschenkte ich eine Zigarre an den Briefträger, und am dritten Tag hatte ich schon wieder zwei Cognacs.
5 von 15 waren also nach 3 Tagen weg, und es fehlten nun bereits 4 Zigarren.

Ich rechnete hin und her, und es wuchs der Verdacht, dass ich nicht weit kommen würde. Tief in meinem Inneren machte sich Angst breit. Wenige Tage, und mein Auto ist komplett in Rauch aufgegangen, denn jede Zigarre kostet 1200 oiro! Und der Remy kostet so viel wie 2 Zigarren!
Der erste Abend kostete mich 1680 oiro. Und der Postbote raucht 1200 oiro weg, und weiss es nicht mal!

Ich spüre es. Das Stimmungstief ist zurück. Ich leere die Cognacflasche, damit es eine Ruhe hat und rauche Gurkha, bis mir schlecht ist. Und morgen starte ich durch, per Fahrrad und einer Flasche Eierlikör für 9,95 oiro. Rauchen kann ich mir nicht mehr leisten.