Leichte Kost

Schon wieder eine wichtige Frage

Calla

Immerhin ist es denkbar, dass mich in meinem Alter schleichend in einen Zustand babylonischer Sprachverwirrung hinübergleite und aus der Butter ein Badder generiere, oder aus einem Auto ein Töf Töf. Wenn das so ist, dann ist es halt so.

Aber kann mir jemand das Folgende erklären?

Hier lebt eine Katze namens Cilla.
Und hier lebt eine Pflanze namens Calla.
Warum muss ich Zilla sagten, und im Fall 2 Kalla?

Ich gestehe, ziemlich genervt zu sein. Schliesslich will ich doch nur wissen, warum das so ist. Und was geschieht? Ich frage einen Nachbarn, und der sagt mir, das sei für ihn kein Problem! Er habe keine Calla im Flur rumstehen, kenne nur Linguine, und die stünden nicht im Flur herum.

Im Stillen habe ich ihm gewünscht, er möge an seinen Nudeln ersticken. Eine Übertreibung, gewiss.

Lassen wir den Nachbarn min Ruhe. Cilla ist eine Schönheit, zierlich und elegant. Die Calla? Nahezu erotisch, das Luder. Der Nachbar? :>))) Und ich? Immer noch keine Antwort auf meine Frage. Ansonsten: Nicht in den Spiegel schauen, dann gehts noch. Mal ganz defätistisch: Als wir hier gesiedelt haben, liefen nur junge Leute durch dunseren Ortsteil. Heute siehtz man nur noch Alte. Früher war halt alles besser.

6 Kommentare zu „Schon wieder eine wichtige Frage

  1. Scheint eine ziemlich verbreitete Fehlentwicklung zu sein, was Du da schilderst. Bei uns in Mittelhessen ist das zumindest auch so: vor 35 Jahren sind wir ganz stolz in unser neues Haus im Neubaugebiet eingezogen. Aber über die Jahre hat sich das doch schrittweise verändert. Jetzt laufen da auch nur noch alte Säcke rum.
    Ob das was mit Tomografie zu tun hat?

    Gefällt 2 Personen

    1. Moin Werner! Es freut mich, dass mal einer mitdenkt! Dein Hinweis auf die Tomografie habe ich durchdacht. Mal so: Wenn ich einen Sack Kartoffeln in einen Computertomografen schicke, dann zeigt der mir die Kartoffeln, nicht den Sack. Fielmann ist noch nicht so weit. Ich möchte auch nicht, dass jeder meine Fettleber sehen und kritisieren kann. Ich denke, ich bleibe beim Klima als Ursache.Stell Dir vor, Du hast gerade einen Brötchenteig geknetet. Du formst eine Semmel, schiebst sie in den Backofen. dann musst Du mal aufs Klo, vergisst Deine Backprobe.Nach einer Stunde fällt es Dir wieder ein. Du holst die Semmel raus. Sie ist ungeniessbar. Es ist das immer gleiche Spiel der Natur! Jung – knackig und appetitlich – überreif – alt und ungeniessbar – abserviert! So läuft das mit den Feldfrüchten. Und irgendwann kann der Schönheitschirurg noch so lange am Ringmuskel des Anus ziehen, bis ihm die Luft ausgeht – vorne glättet sich nichts mehr.

      Gefällt 2 Personen

    2. Besagte „Cilla“ (=Priscilla) – wahlweise auch: Zuckermaus, Minimaus, Seidenäffchen, GoodCilla, Killerbraut, Hutchipootch oder auch nur Schatz genannt – ist erst taufrische max. 2,5 Jahre alt!…und tatsächlich eine zarte Katzenschönheit.
      Auch Ihre etwas robustere Weggefährtin und treue Seele „Titi“ blickt laut Tierschutz auf nur 2,5 Lenze zurück.
      Grumpy, old cat „RRisch“ alias Papa (inkl. Prädikat: alter Sack & innig geliebter Teilzeit-Kotzbrocken (vor allem früher) und Oberlehrer und seine missratene Tochter Weiss-Nix, Kann-Nix und Hat-Nix drücken den Altersdurchschnitt in unserem Haushalt auf 136 Jahre . Damit fügen wir uns ganz gut in unser Einfamilienhaus -Ghetto ein.
      Verschanzt hinter blickdichten, mittlerweile mannshohen Kirschlorbeerhecken müht man sich zum Teil vergeblich mit viel zu großen Häusern und der unbeherrschbaren Restnatur in vor sich hin dämmernden Gärten.
      Wenn der Garten noch nicht in eine Steingartenwüste mit penibel gedrechselten, eingetopften Buchsbäumen in umgewandelt worden ist, so kann vielerorts den Sieg über das undisziplinierte Wachstum des weitverbreiteten „Berliner Tiergarten Rasens“ dank Rasenmähroboter bewundern….zumindest zur Straßenseite hin…
      Wie es hinter dem Eigenheim aussieht, verrate ich nicht. Eine Steilvorlage für RRisch alias Papa…Soll er doch über unsere (okay, okay….MEINE) Terraforming Experimente mit vollem Körpereinsatz lästern!
      Kurzum, ja…wir leben in einem Sunshine Valley wie in Florida ….eben nur ohne lästigen Sonnenschein.
      Zu große Häuser mit 1 oder 2 Bewohnern, zu große Gärten (die 2 Häuser beheimaten könnten), zu viele Autos (die nicht mehr von Ihren Haltern gefahren werden sollten), zu viele unsinnige Haushaltsgeräte, zu viele Übertöpfe, zu viele Katzen (die muss man ja nicht mehr Gassi führen wie damals die Familienhunde), mit zu viel Zeit, Nabelschau, Desillusion, Phlegma und Unbeteiligt Sein….positiver formuliert …mit zu viel Gelassenheit.
      Ich frage mich allerdings, ob diese Haltung tatsächlich altersbedingt ist. Meine Altersgenossen erscheinen mir doch auch hin und wieder frühzeitig vergreist.
      Die Einen beschreiben Ihr Universum mit Hilfe von MRTs, CTs, ECGs, Röntgenaufnahmen, Ultraschalls, Bronchoskopien, Lungenfunktionstests, Blutbildern, Urin-/Stuhlproben und Medikamentenplänen – die Anderen mit tabellarischen CVs, Achievements, Aus-/Fortbildungen, Internships, stromlinienförmigen, bedarfsgerechten Persönlichkeitsprofilen, selbst-optimierten und vermessenen Körpern und gepimpten Lifestyles und gnadenlosen Netzwerken voll von Narzissten, Blendern, Trittbrettfahrern und Hofschranzen ….
      Aber wahrscheinlich liegt es an mir, dass ich fremdele…
      Jetzt höre ich mich fats wie Grumpy Old Cat / Dad an – oder?

      Gefällt mir

      1. Auf die letzte Frage muss ich antworten. Erwischt, Frau Tochter! Es ist mir ein Vergnügen, Dich darauf hinzuweisen. Du hast die Bodyplethismografie und die Szintigrafie vergessen, und vergessen ist der ganze Medizintechnikscheiss als guter Grund, noch eine Buddel Bier aufzumachen. Und den Fat Grumpy Old Dad merke ich mir, aber sowas von gut!

        Gefällt mir

      2. Uuups, …da hast Du meinen Tippfehler: „fats“ = fast! falsch interpretiert.
        Bodyshaming ist nich` mein Ding, müsstest Du eigentlich wissen.
        …und ich wüßte nicht, dass wir ne Buddel Bier im Haus haben.
        1 – 4 zierliche Döschen Elephanten Bier schon.
        Der Abend ist also gerettet.
        Darauf den schäbigen Rest Eierlikör im Kühlschrank!

        Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.