Wer schreibt, der bleibt.

Dieser Spruch hat etwas Gutes und etwas Schlechtes.
Das Gute: Er ist kurz, ganze 4 Wörter stark.
Das Schlechte: Er ist mehrdeutig.

Wenn hier ein Besucher sitzt, und plötzlich zu schreiben beginnt: Wie lange bleibt er dann? Bis zum Abendbrot, oder eine Woche, oder gar 3 Monate?
Kann ich etwas dagegen unternehmen?

Kann ich. Benutze Lesart zwo. Wer schreibt, der bleibt – am Thema dran!
Ich praktiziere das seit vielen Monaten. Aber heute lautet das Thema „Wer schreibt, der bleibt“, und ich soll an diesem Thema dranbleiben, weil ich schreibe, dass Schreiben ….. ich komme da nicht mehr mit, denn es kommt schlimmer.

Da gibt es noch die moderne Form dieses Spruchs:

„Wer schreibt, der bleibt. Wer spricht, der nicht.

„Hätte ich mehr Zeit gehabt, hätte ich kürzer geschrieben.“
Das schrieb Goethe an Schiller. Gottlob bin ich nicht Goethe – ich habe die Zeit, kurz zu bleiben. Darum kümmere ich mich um den 2. Teil des Spruchs, um das Sprechen jetzt gerade n i c h t .

Mein Gott! Sowas schreiben ist wie ein Maul voll Weizenstroh essen – Du kriegst es einfach nicht runtergewürgt! Scheiss-Buchstabe B! Die Bilddatei heisst Bleistift.png. Ich hätte sie in die Tonne treten müssen.