Besuch bei Pavianen

Aus den USA kommt selten etwas Gutes. Das gezeigte Sportgerät gehört zu den US-Übeln.
Ein Teil der deutschen Jugend gefällt sich in der Rolle von Hütern unserer Kultur, und liebt es, mit Baseballschlägern zu dritt einen 75-jährigen Passanten niederzuknüppeln und sich danach biersaufend als Helden zu feiern. (Was für ein Klischée!)

Gib das Sportgerät dem Chef einer Pavian-Horde. Er wird darauf herumkauen, feststellen, dass man das Ding nicht essen kann, und es in die Ecke feuern.

Gib diesem Oberaffen einen deutschen Jugendlichen – er wird diesen sofort als Mitglied seiner Horde erkennen, ihm ein paar in die Schnauze hauen und ihm seinen Platz in der Hierarchei erklären. Und dieser Platz liegt ganz weit unten, wo man den Würmern am nächsten ist.

Das wäre übel. Meines Wissens haben Paviane auf freier Wildbahn mit Bier nichts am Hut.
Wasser saufen und das äffische Prekariat Mores lehren – das hat was! Und Kevin die Springerstiefel ausziehen, den Military-Look abgewöhnen, ihn von achtern in die ….. ist ja gut! Träume sind Schäume!