Das geht jeden an!

Das Konsumverhalten des modernen Menschen schädigt die Kultur nachhaltig.
Er konsumiert, was man ihm vorsetzt. Und er lässt sich vorsetzen, was immer er zum Überleben benötigt. Das sind neben Essen und Trinken auch Unterhaltung und Information.

Es ist doch so: Wenn ich in eine Kneipe gehe und mir zum Bier eine Bulette kaufe, werde ich das Ding essen, und nicht fragen, wie hinten die Küche aussieht, und ob der Koch sich die Hände wäscht, wenn er vom Klo kommt. Ich denke garnicht daran, kritisch zu sein, ausgenommen bei Geschmack und Konsistenz.

Nun kommen Leute wie Trump und Boris Johnson, begabte Populisten also, die setzen mir Lügen vor wie z. B. „Deutschland wird nach wie vor von Nazis gesteuert“. Der Brite liest das in der „SUN“, er konsumiert diese Info, und sie wird für ihn zur Tatsache wie in meinem Fall die Bulette.

Man glaubt es nicht! Aber so funktioniert Volksverhetzung, und so funktioniert die Verhinderung kritischen Denkens.
Zweifel? Hier ein alter Hut: Wer glaubt, muss nicht wissen! Warum soll ich mich mit meiner Kritikfähigkeit herumprügeln, wo das Glauben doch so smooth ist und wo man sich in einer Glaubensgemeinschaft doch so sicher fühlt! Selber denken und auf unangenehme Wahrheiten stossen ist – das muss man zugestehen – ziemlich unkomfortabel.
Denken ist etwas für Fachleute wie Trump! Das glaubst Du selbst nicht !

Dennoch würde man gerne gelegentlich die süffisante Frage stellen:
„Wo lassen Sie denken?“
Dies nur, um eine ebenso populäre Antwort hinterher zu schieben:
„Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“
Sapere aude! „Aufklärung“, so definiert Kant „ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit.“

So isses.