Hochzeit des Jahres: Corona und Google

Wir schreiben Samstag, den 13. Februar. Ich stelle fest, dass unsere Welt, die für mich wahrnehmbare, von zwei Themen beherrscht wird: Carneval und Corona. Der Carneval springt mich aus dem Fernsehn an, und das Corona aus den Google News.

Ich würde gerne sagen, beides ginge mir auf den Senkel – geht nicht. Ich besitze keine Schuhe, also auch keine Senkel. Ich möchte auch laut kund tun, dass mir beides auf den Geist geht. Nur ist mein Geist ein ziemlich unzuverlässiges Wesen; immer wenn er gebraucht wird, ist er weg. Der kommt anscheinend nur zum Schlafen in mein Haus. Nun, dann geht es mir halt auf die Nerven. Ich spüre, wie die Nervenenden vor Aufregung zittern, nahezu rhythmisch vibrieren – endlich was los, endlich kommt Leben in die Bude! Und was kommt tatsächlich? Corona und Carneval!

In den GoogleNews habe ich neulich 22 Corona-Beiträge gezählt. Vielmehr habe ich bei 22 mit dem Zählen aufgehört, es kam noch einiges mehr. Zur Weltpolitik: Null Beiträge. Gelernt habe ich auf diese Weise, dass in Deutschland eine Pandemie namens Corona ihr Unwesen treibt, während überall ausserhalb auf dem Planeten Erde alles zum Besten steht. Diese Erkenntnis hat mich dann doch sehr beruhigt.

Ich habe viel gelernt. Guck mal, was ich mit 81 noch sagen kann:

SARS Covid-19-2 B1.1.7!