We will survive!

Neulich wurde bekannt, was man in China unter einem Lockdown versteht. Als Wuhan von der ersten Covid-Welle erfasst wurde, hat man ein rigoroses Ausgehverbot über diese Millionenstadt verhängt. Es wurde beobachtet, dass Behörden an Wohnblocks die Haustüren zunageln liessen. In Einzelfällen wurden Wohnblocks die Zugänge zugeschweisst.

In der Folge war zu beobachten, dass verzweifelte Menschen aus den Fenstern hingen, um den Blockwarten klar zu machen, sie hätten nichts mehr zu essen. Die Reaktion der Aufpasser: Halts Maul und mach Dein Fenster zu!

Nun wurde bekannt, dass viele Einwohner Wuhans in dieser Notsituation ihre Haustiere aufgegessen haben. Das ist kein Witz.

Ich bin heilfroh, nun zwei Katzen im Haus zu haben. Wir erwägen, einen richtig fetten Retriever dazuzukaufen – vegan ist nicht unser Ding!

Zur Info:
In DE gibt es 84 Mio. Einwohner.
Sie halten 14 Millionen Hunde.
Man finder 12 Millionen Katzen.
Damit lässt es sich wirtschaften.
2,5 Millionen Nagetiere, und
2,5 Millionen Vögel
ergeben immer noch eine gute Suppe.
Bei 2,2 Millionen anderer Tiere muss man vorsichtig sein.
Schlangen, Alligatoren und Komoro-Warane sind so gefährlich, dass man selbst in der Suppe landen könnte.

Und noch eine Warnung:

Die sogenannten Grossen Tiere in Politik, Wirtschaft und Kultur sind ungeniessbar.

Anders darf man die Bestand an Nutzvieh (ohne die Grossen Tiere) betrachten.
Da sind 12,5 Milliuonen Rinder, 27,5 Millionen Schweine, 114 Millionen Hühner,11 Millionen Puten, 3,3 Millionen Enten und Gänse uind 2 Millionen Schafe verfügbar, und anders als in China eine von Empathie getragene Hilfsabereitschaft. Wenn der letzte Wellensittich in der Suppe schwimmt, wird man über den Hühnerbestand herfallen. Und das logistische Problem mit der zugeschweissten Haustür löst die Freiwillige Feuerwehr. Fenster sind nicht nur zum Rausbrüllen von Unflat da, sondern auch zum Reinwerfen von toten Hühnern.

Ein guter Rat:

Leute, kauft weniger Klopapier und mehr Nudeln! Und ein Sack Kartoffeln hat unter jedem Bett genügend Platz. Es dauert, bis die Keime durch die Matratze gewachsen sind und den Schlaf stören.